Mit Hans Beck, dem amtierenden Bürgermeister der Gemeinde Pommersfelden, an der Spitze geht der "Wählerblock Sambach" in die Kommunalwahl am 16. März. Bei der Nominierungsversammlung im Sportheim zeigte die Wählergruppe Geschlossenheit: Beck wurde mit allen Stimmen der 44 Wahlberechtigten zum Bürgermeisterkandidaten gewählt. Für die Bewerberliste um ein Gemeinderatsmandat samt der vorgeschlagenen Platzierungen votierten in geheimer Wahl 43 Stimmberechtigte, eine Stimme war ungültig.
Damit "steht" in der Gemeinde Pommersfelden die dritte Kandidatenliste für die Kommunalwahl. Wie es scheint, wird es keine Parteilisten, sondern ausschließlich Ortsteillisten geben. Nominiert haben bereits die Wählergruppierungen "Bürgerblock Pommersfelden" und "Einigkeit Limbach". Eine Liste für Steppach dürfte in den nächsten Tagen aufgestellt werden.
Sofern nicht noch eine Überraschung kommt, hat es der amtierende Gemeindechef bei der Bürgermeisterwahl mit zwei Mitbewerbern zu tun: Der Bürgerblock Pommersfelden schickt Angelika Nusser ins Rennen und Robert Fritsch kandidiert für die FDP, jedoch ohne eigene Gemeinderatsliste.
"Gutes erhalten - Zukunft gestalten" heißt der Slogan der Sambacher Wählergruppierung, die es bereits seit der Gebietsreform im Jahr 1978 gibt. Nach den Worten von Heinrich Wiesneth, der die Versammlung leitete, ist es angestrebtes Ziel, mindestens so erfolgreich zu sein wie bei den letzten beiden Kommunalwahlen. Denn seit 2002 stellt der Wählerblock Sambach im Pommersfeldener Rathaus fünf Sitze plus den Bürgermeister. Zwei der amtierenden Räte - Konrad Seeger und Georg Breuer - stellen sich nach jeweils 18 Jahren im März nicht mehr zur Wahl.

Zukunftspläne

Ebenfalls seit 18 Jahren leitet Beck als Bürgermeister die Geschicke der Gemeinde. Zuvor war er von 1984 bis 1990 Mitglied des Gemeinderats und von 1990 bis 1996 Zweiter Bürgermeister. Das Amt des Bürgermeisters habe ihm viel Freude gemacht, "auch wenn es anstrengende Zeiten gab", ließ Beck in der Versammlung hören. Mit großen Projekten habe vor allem die letzte Amtsperiode vom gesamten Gremium sehr viel gefordert. Beck nannte unter anderem die Generalsanierung der Schule mit dem Neubau einer Heizanlage, den Neubau der Sporthalle, den Geh- und Radweg zwischen Pommersfelden und Steppach, Dorferneuerungen in Sambach, Steppach, Oberndorf, Weiher und Schweinbach, die Sanierung und Erweiterung des Rathauses, den Bau einer Kinderkrippe, den Ausbau des Breitbandnetzes und den Brückenbau über die Reiche Ebrach.
Für die Zukunft hat sich Beck zum Ziel gesetzt: Die Nutzung des Limbacher Gewerbegebiets, ortsnahe Arbeitsplätze, eine Stärkung der Infrastruktur und den Ausbau des Breitbandnetzes. Auf Becks "Wunschliste" stehen die Verbesserung der Steuerkraft, die Schaffung von Bauland, der Ausbau der Jugend- und Seniorenarbeit, die Hochwasserfreilegung der Straße bei Wind und Maßnahmen zur Geschwindigkeitsreduzierung am Ortseingang von Pommersfelden.