Es ist verdächtig ruhig am Kanal. Morgens gegen zehn Uhr sind zwar die Jogger auf den beiden Seiten des Kanals zu sehen, auch der Verkehr durch Büchenbach und Alterlangen läuft trotz Osterferien wie gewohnt. Doch auf dem Main-Donau-Kanal selber, bewegt sich außer ein paar Wasservögel und den Wellen nichts. Ungewöhnlich für diese Uhrzeit.
Des Rätsels Lösung: die planmäßige Schleusensperrung am Main-Donau-Kanal wird laut der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes durchgeführt. Seit gestern bis zum Dienstag, 1. Mai, werden an den Anlagen des Main-Donau-Kanals umfangreiche Wartungs-, Inspektions- und Instandhaltungsarbeiten durchgeführt. Diese Arbeiten sind erforderlich, um die Schleusen und Kanalbrücken in einem betriebssicheren und leistungsfähigen Zustand zu erhalten, laut einer Mitteilung der Verwaltung.
Fünf Schleusen und zwei Kanaltrogbrücken werden auf dem 171 Kilomter langen Kanal trockengelegt. Immerhin 16 Schleusen von Bamberg bis Kelheim gilt es zu kontrollieren.