"Hodder, der Nachtschwärmer" lautet der Titel des Stücks der Theatergruppe des Jugendbüros Weisendorf, das vor Kurzem in der Grundschule in Weisendorf aufgeführt wurde. Es handelt von dem kleinen Hodder, gespielt von Vanessa Emde. Ihm erschien nachts eine Fee, die ihm erzählte: "Du bist der Auserwählte. Du wirst die Welt erretten!"
Hodder ist sich sicher, dass sie ihn verwechselt hat, denn warum soll ausgerechnet er die Welt erretten? Er, der im Sportunterricht allerhöchstens in eine Mannschaft gewählt wird, wenn kein anderer mehr da ist, und Tag für Tag seine Lehrerin Asta K. Andersen (Linda Müller) zum Wahnsinn treibt. Er eckt auch bei seinen Klassenkameraden an, die ihm für alles die Schuld geben.
Doch der kleine Hodder befolgt den Rat seines allein erziehenden Vaters, für den sich der kleine Junge eine Frau wünscht, und geht auf eine Mission. Zusammen mit Asta K. Andersen, der roten Lola, die überzeugend von Samira Winkelheide gespielt wurde, dem Boxer Big Max Johnson (Markus Riks) und seinem Klassenkameraden Phillip (Alexandra Düthorn) geht es auf eine Expedition zu einer kleinen Insel, über die Hodder gelesen hat, dass die Bewohner auf den Befreier warten. Die Mission der jungen Welterretter ist natürlich am Ende erfolgreich.
Inszeniert wurde das Stück von Brigitte Baak, Mitarbeiterin des Weisendorfer Jugendbüros, Angela Tesar und Sonja Köhler. Neben dem Ferienprogramm stellt das Jugendbüro in Weisendorf seit acht Jahren auch eine Theatergruppe auf die Beine, die jedes Jahr ein Theaterstück auf die Bühne bringt. "An dem Stück proben wir seit Oktober jeden Freitag und teilweise auch an Samstagen", erzählt Brigitte Baak von ihrer Arbeit mit den fünf Jugendlichen, die bis auf Vanessa Emde, welche die Hauptrolle spielt, alle mehrere Rollen haben. Durch die Geschichte führte die Erzählerin Sonja Köhler. Magdalena Baak sorgte für das richtige Licht in der Schulaula. Die Jugendlichen im Alter von elf bis 16 Jahren ernteten für ihr Können auf der Bühne jede Menge Applaus und hatten sichtlich Spaß bei ihrem Auftritt, ein Grund, warum viele schon seit Jahren dabei sind.