Einige Schüler sind schon ganz schön außer Puste, andere treten zu einer erneuten Runde auf dem Schulsportplatz an. Eltern sind dabei, ein Familienhund und auch etliche Kleinkinder, die bei allem Wohlwollen noch keine 500-Meter-Runde laufen können. Die Grundschule Hemhofen hat wieder zum Lauf der Kinder für Kinder aufgerufen.

Jede der 500-Meter-Runden hilft für einen guten Zweck. Denn die Schüler haben sich für ihre Bewegungsleistung Sponsoren, meist die Eltern, gesucht, die zugesagt haben, pro Runde oder pro Kilometer oder auch pauschal einen Geldbetrag zu zahlen. Erlaubt ist jede Art der Fortbewegung: rennen, sprinten, laufen oder auch gemütlich gehen, nur die Runde muss geschafft werden. Wer eine Runde absolviert hat, meldet sich am Ziel und lässt sich seine Startkarte abstempeln.

"Alle sind fest dabei", bestätigt Organisatorin Linda Kupfer. Sie rechnet auch in diesem Jahr damit, dass die besonders Eifrigen im Lauf des Vormittags Strecken von etlichen Kilometern zurücklegen. "Das Wichtigste aber ist, dass die Schüler Freude am Bewegen, am Laufen haben", betont sie. Im vergangenen Jahr haben so die Schüler mehr als 5000 Euro erlaufen.

Auch Hemhofens Bürgermeister Ludwig Nagel (CSU) reiht sich in die Schar der Läufer ein. "Er hat eine volle Karte abgegeben", bestätigt Linda Kupfer. Wenn der Bürgermeister teilnehme, so hatte vorher der Schulförderverein beschlossen, zahlt er für jeden zurückgelegten Kilometer des Gemeindeoberhaupts zwei Euro. Bei den zehn Runden Nagels ist das schon ein Grundstock für die Spende, die an die Organisation "Save the Children" geht.