Das alte Jahr ist längst vorbei und die Schilder sind noch immer nicht da. Bürgermeister German Hacker (SPD) verwies in der letzten Kulturausschusssitzung darauf, dass dieser Lieferverzug an Problemen mit einer Firma liege. "Sie konnte die Qualität nicht halten", sagte Hacker. Das gelieferte Probeexemplar sei nun wirklich nicht geeignet gewesen.

Deshalb habe man sich auf die Suche nach einem anderen Hersteller gemacht, was sich als gar nicht so einfach erwiesen habe. Voraussichtlich im April sollen die Schilder jetzt zur Verfügung stehen. Unabhängig davon seien bereits Gespräche mit etwa 40 privaten Hausbesitzern geführt worden und ein Herzogenauracher Schmied fertige eine Probestele an. Aus Weihnachten wird nun halt Ostern, aber "manche Dinge brauchen ihre Zeit", sagte Hacker.