Mit dem Spatenstich ist für die Krippen-freunde Herzogenaurach ein lang gehegter Traum in Erfüllung gegangen. Der Verein stellt neun Container am Welkenbacher Kirchweg auf und nutzt sie zu Vereinszwecken. Das Grundstück erhielt der Verein bereits 2014 von der Stadt Herzogenaurach zur Verfügung gestellt. Die neun Container, die dort aufgestellt werden, wurden bisher durch den Kindergarten St. Martin in Herzogenaurach genutzt. Für den Plan des Projekts zeichnet Architekt Helmut Popp verantwortlich.
Quasi "Bauleiter" des Bauprojekts ist Heinrich Krämer, der sich intensiv mit dem Vorhaben beschäftigte. Im Vorfeld wurde das Areal von den Aktiven im Verein bereits eingezäunt. Wichtige Vorarbeiten vor dem Aufstellen der Container wurden ebenfalls geleistet, der Humus ist schon abgeschoben und das Gelände von Heinrich Krämer einnivelliert und abgesteckt worden. Der Aushub wird nach dem Aufstellen der Container für den Geländeausgleich wiederverwendet.


Betonarbeiten beginnen

Die Erdarbeiten leistet die Firma Robert Bucher aus Nankendorf und die Betonarbeiten die Firma Jörg Egendörfer zu Konditionen, die für den Verein als sehr günstig bezeichnet werden können. In den nächsten Tagen werden die Streifenfundamente angelegt und betoniert, außerdem die Gräben für die Abwasserrohre ausgehoben. Das Gelände unter den Containern wird mit Auffüllmaterial ausgeglichen. Nach dem Betonieren der Fundamente gilt es, die Container umzusetzen und abzudichten. Der Dachaufbau und die Giebelverkleidung werden in Holz ausgeführt. Der Dachboden mit einer Höhe in der Mitte von 2,80 Metern ist als Lagerraum nutzbar. Um das Gebäude wird ein schmaler Streifen mit Pflastersteinen begehbar gemacht.
Beim Spatenstich teilte der Vorsitzende Manfred Lukasch neue Erkenntnisse zum Verein mit, nämlich dass es einen Krippenverein in Herzogenaurach bereits seit 1930 gibt. Dieser war zur Betreuung der Krippe in der Stadtpfarrkirche gegründet worden. Lukasch hofft, noch Unterlagen über diesen Verein in Archiven auffinden zu können.
Bürgermeister German Hacker (SPD) hatte beim Spatenstich die gute Nachricht parat, dass die geleisteten Arbeitsstunden förderfähig durch die Stadt Herzogenaurach sind und entsprechend verrechnet werden.
Der sehr aktive Verein gestaltet alljährlich Krippenausstellungen in der Adventszeit und kümmert sich um die Kirchenkrippe in der Stadtpfarrkirche. Am Welkenbacher Kirchweg hatte der Verein bereits einmal ein eigenes Krippenmuseum. An den Welkenbacher Kirchweg kehren die Krippenfreunde nun mit einem eigenen Gebäude zurück, allerdings an das andere Ende, näher an Welkenbach.