Es war eine Sinfonie von Düften und Farben, die sich mit der barocken Kulisse des Schönbornschen Schlosses vereinte. Die Gartenmesse im Schlosspark von Pommersfelden zählt zu den schönsten in ganz Deutschland. Rund 150 Aussteller hatten sich dazu eingefunden.
In dem im englischen Stil angelegten weiträumigen Park hatten die vielen Besucher Gelegenheit, um sich Anregungen zu holen, einzukaufen oder einfach zu verweilen und zu entspannen. Veranstalter Detlef von Witzleben aus Weingartsgreuth konnte bereits am Freitag rund 3000 Besucher verzeichnen. Am späten Samstagnachmittag hatte der Dienst am Eingang rund 4200 Besucher registriert.
Ganz genaue Zahlen liegen noch nicht vor, aber nach der Erfahrung der vergangenen Jahre ist zu erwarten, dass am Sonntag, dem Haupttag der Gartenmesse, noch einmal mindestens die gleiche Menge an Gartenfreunden nach Pommersfelden kam. Es kann somit durchaus von rund 13 000 Besuchern ausgegangen werden. Sie waren aus ganz Deutschland angereist, wie an den Autokennzeichen abzulesen war.
Auf der Gartenmesse bekamen sie alles, was das Herz begehrt: neben den Pflanzen der Saison, allen voran Rosen und Pfingstrosen, eine schier unendliche Zahl von Stauden. Aber auch exotische Gewächse, wie zum Beispiel Bambus und eine Vielzahl von Ziergräsern. Daneben gab es jede Menge modisches oder auch verspieltes Garteninterieur aus rostigem Eisen, Stein, Glas und Keramik.
Am Samstag und Sonntag sorgte die Schlossverwaltung für besondere Highlights: Die "Sala Terrena", der Gartensaal des Schlosses, war zu bestimmten Zeiten geöffnet und konnte wie zur Erbauerzeit vor 300 Jahren vom Park aus betreten werden. Auf Essen und Trinken mussten die Ausstellungsbesucher nicht verzichten: Dafür hatten die Vereine in der Gemeinde Pommersfelden gesorgt.