In Scharen waren die Adelsdorfer am Freitagabend zum Eisweiher geströmt. Ging es doch um die Wette von Bürgermeister Karsten Fischkal (FW). Boote aller Kategorien, einige davon vor Kurzem erst selbst gebaut, auch gebastelte Papierboote, bevölkerten den kleinen See, der eine Fläche von 1,5 Hektar hat. Auch wenn es nicht ganz 100 Boote waren, die der Bürgermeister in seinem Wettangebot gefordert hatte, wird Fischkal am Schulanfang sein Versprechen einlösen: Es gibt Eis mit Sahne für die mehr als 100 großen und kleinen "Matrosen".
Für das "Sahnehäubchen" auf dem Eis hatten nämlich noch Zweite Bürgermeisterin Jutta Köhler (Pro Adelsdorf), die Fraktionssprecher und einige Lehrerinnen der Adelsdorfer Schule gesorgt. Sie sind nicht aufs Eis, sondern aufs Wasser gegangen.


Zwei Bands auf der Bühne

Fischkal bedankte sich bei allen Teilnehmern, aber auch den vielen Sponsoren, denn ohne die "gäbe es keinen Rock am Eisweiher". Dank ging auch an das BRK und die Feuerwehren von Aisch und Adelsdorf, die vor Ort waren, und zu guter Letzt an Bernd Schlögel, der das Ganze federführend durchgeführt hat. Der Bürgermeister gab bei dieser Gelegenheit auch offiziell den Eisweiher ab sofort frei für alle Bootfans.
Gegen 19.30 Uhr läuteten dann die Bands On.Stage und anschließend React auf einer großen Showbühne samt Lichteffekten mit "Rock am Eisweiher" die Ferien ein. Die Musiker heizten den zahlreichen Gästen bis weit nach Mitternacht ein. Dass Musiker und Gäste auch durchhalten, dafür war mit Essen und Trinken ebenfalls gesorgt. Wann die Eisparty am Adelsdorfer Marktplatz steigt, wird der Bürgermeister rechtzeitig bekanntgeben.