Ein Infrastrukturprojekt, das 365 Millionen Euro koste, müsse vom Bürger entschieden werden, sagte einer der Initiatoren, Höchstadts Bürgermeister Gerald Brehm, der Nachrichtenagentur dpa.

Die Stadt-Umland-Bahn soll den Pendlerverkehr zwischen den drei Städten reduzieren. Die Mitarbeiter der Konzerne Adidas, Puma und Schaeffler fahren meist mit dem Auto, weil Herzogenaurach bislang nur per Bus an den öffentlichen Nahverkehr angeschlossen ist.

An den Kosten des Großprojektes sollen sich der Bund mit 152 Millionen Euro und der Freistaat mit 76 Millionen Euro beteiligen. Die Städte Nürnberg und Erlangen sowie der Landkreis Erlangen-Höchstadt müssten dann noch 137 Millionen Euro aufbringen. Die Kommunen hatten sich eine höhere Förderung erhofft.

Die Einleitung des Bürgerbegehrens erfolgte wenige Tage vor der geplanten Gründung eines Zweckverbandes für die Planung, den Bau und den Betrieb der Stadt-Umland-Bahn. Es werden 5000 Unterschriften benötigt.