Dass die Delegation aus Herzogenaurachs französischer Partnerstadt Sainte-Luce-sur-Loire mit Bürgermeister Jean-Guy Alix an der Spitze nicht nur zum Vergnügen, sondern zu einer Arbeitstagung nach Herzogenaurach kam, machte Alix beim Eintrag ins Goldene Buch deutlich.
Die Partnerschaft mit Ste. Luce soll noch mehr intensiviert werden, insbesondere durch Jugendaustausch und kulturelle Angebote. "Gerade in einem Jahr, in dem an zwei Weltkriege erinnert wird, ist eine Festigung der Beziehungen mit unserer französischen Partnerstadt besonders wichtig", erklärte Herzogenaurachs Bürgermeister German Hacker (SPD) im Sitzungssaal.
Dabei sollen bei künftigen Begegnungen die Jugend und die Schulen noch mehr einbezogen werden. "Ich bin erst seit März Bürgermeister, aber ich habe mich schon vorher mit der Partnerschaft beschäftigt und begrüße diese sehr", erklärte Alix.
Die beiden Bürgermeister lobten den Schüleraustausch zwischen dem Collège La Reinetière und dem Gymnasium Herzogenaurach. "Dieser Austausch fördert die Sprachkenntnisse im jugendlichen Alter sowie den kulturellen Austausch und das Kennenlernen des Alltags in den jeweiligen Familien", stellte Hacker fest.
Zur alle zwei Jahre stattfindenden "Mini-Olympiade" stellten die Franzosen ein neues Konzept vor, möglicherweise wird es auch eine Namensänderung geben. Auch ein noch intensiverer Jugendaustausch stand auf der Tagesordnung bei einer der Arbeitssitzungen. Daneben soll es natürlich auch mehr Begegnungen mit Vereinen geben, so plant der Liederkranz 1861 im nächsten Jahr eine Fahrt in die Partnerstadt und auch das 25-jährige Jubiläum des Freundeskreises sowie die Sprachwoche und das Altstadtfest wurden besprochen.

Erst kommt die Arbeit

"Wir arbeiten hart und feiern erst nach Feierabend", erklärte der französische Bürgermeister schmunzelnd und ordnete seine umfangreichen Unterlagen. Er hatte unter anderem Stadtrat Philippe Brasselet und die Leiterin des Amtes für Vereinsleben und internationale Beziehungen mitgebracht. Auch sein Stellvertreter, Daniel Laurent, der das Ressort Sport betreut, weilt in Herzogenaurach. Ebenfalls dabei ist Christophe Iltis, der in Ste. Luce verantwortlich für Kinder, Jugend und Erziehung ist. Zu den Beratungen hatte die Stadt die jeweiligen Vertreter der entsprechenden Vereine und Schulen eingeladen.