Die Polizei informierte die Brandschützer über den auf der Thalermühlstraße umherirrenden Nager. Einige Minuten dauerte es, bis das Tier eingefangen werden konnte. Da anschließend keine zuständigen Stellen mehr
erreicht werden konnten, übernachtete der Biber auf der Hauptfeuerwache und wurde am Montag zu
einem Tierarzt gebracht. Der Arzt geht davon aus, dass der ausgewachsene Nager von seiner Familie
verstoßen wurde. Die Verletzungen des Bibers waren glücklicherweise nicht schwer.

Seit einigen Jahren ist der Biber, das zweitgrößte lebende Nagetier der Erde, wieder in der Hugenottenstadt Erlangen heimisch. Die Tiere sowie ihre Dämme und Burgen stehen unter strengem Naturschutz.