Der etwa 50 Jahre alte Mann stellte sich der Frau als Polizeibeamter vor und zeigte ihr auch einen - offenbar gefälschten - Ausweis. Die Frau gab in ihrer Vernehmung an, dass sie darauf den Schriftzug "Polizei" lesen konnte. Nach Aufforderung zeigte sie den redegewandten Täter Bargeld und Schmuck, das sie in einer Schatulle und einem kleinen Schmuckköfferchen aufbewahrte. Der Mann gab im Gespräch an, dass er die Wertgegenstände überprüfen müsse, da kurz zuvor verdächtige Personen aus dem Grundstück gekommen seien. Die ältere Frau kam dem Ansinnen des Täters nach und übergab ihm bereitwillig Schmuck und Geld. In einem unbeobachteten Augenblick entnahm der Täter die Gegenstände und zeigte der Geschädigten die leeren Behältnisse.

Der Mann wurde von der Frau als 1,70 Meter groß beschrieben. Bekleidet war er nach Aussage mit einem grauen Sakko, teilt die Polizei mit.

Die Ermittlungen in der Sache laufen. Von polizeilicher Seite wird hier darauf hingewiesen, dass immer wieder falsche Polizeibeamte ihr Unwesen treiben. Vielfach werden auch falsche Polizeiausweise vorgezeigt. In vielen Fällen ist es ratsam bei der örtlichen Polizeidienststelle nachzufragen, ob Polizeibeamte unterwegs sind.