Sogar eine "Färrderin" durfte bei der Feier mit dabei sein. "Wir sind ja leidensfähig", spottete ein "richtiger" Clubberer gutmütig aus dem Hintergrund. Die Margot, gebürtig aus der Kleeblattstadt Fürth, nahm's gelassen. Sie und ihr Hermann, der Mitglied im FCN-Fanclub und überzeugter Clubanhänger ist, führen nach eigenen Worten seit vielen Jahren eine "Mischehe" und kommen bestens miteinander aus.

Diese Feier des Fanclubs fand zum ersten Mal zum Auftakt der Saison statt. Früher wurde immer am Saisonende gefeiert. "Mal was Neues", sagte Vorstand Manfred Seeberger. "Außerdem konnten wir das gut mit unserem jetzt 35-jährigen Bestehen verbinden."

Musikalisch begleitet wurde das Zusammenkommen vom "Quetschen-Siggi" und der "Sax-Linda", die mit fränkischen und anderen Stimmungslieder einen fröhlichen Hintergrund gaben. Ursprünglich als Feier im Hof gedacht, wurde sie kurzerhand in die Scheune verlegt - der starke Wind am Samstag hätte ja sonst vielleicht die Gemütlichkeit weggeblasen.

Kleiner offizieller Teil: Vorstand Seeberger überreichte den Erlös der alljährlichen Spendenaktion der Weihnachtsfeier. 1000 Euro gingen an das Wichernhaus in Altdorf, 500 Euro an den örtlichen Kindergarten. Wofür dieses Geld verwendet wird, steht auch schon fest: Kindergartenleiterin Doris Heubeck und ihr Team wollen so genannte "Krippentaxis" anschaffen, leichte Sechssitzer, mit denen die Kleinsten wie in einem großen Sitz-Kinderwagen geschoben werden können.

Achim Hofmann vom Wichernhaus, Vertreter der Beratungsstelle Elecok (elektrische Hilfen und Computer für Körperbehinderte) arbeitet gerade an einem Projekt, bei dem eine Gehrungssäge so adaptiert werden soll, dass sie mittels Tasten bedient werden kann. Auch hier ist die finanzielle Unterstützung sehr willkommen. Die Saisonauftaktfeier des FCN-Fanclubs soll übrigens in Zukunft immer die bisherige Abschlussfeier ersetzen. "Steigt der Club aber wieder in die erste Liga", so verspricht Seeberger, "gibt es natürlich eine zusätzliche Aufstiegsfeier!"