Für Lea läuft es derzeit. Nachdem sich die 24-Jährige für den "Playboy" entblättert hat, ist die blonde Erlangerin am Freitagabend um 22 Uhr bei "RTL Nitro" in der Neuauflage der Nackedei-Show "Tutti Frutti" im Fernsehen zu sehen.
Die fränkische Schönheit übernimmt die Rolle der "Mandarine". Der Part des frivolen Früchtchens erfordert dabei vollen Körpereinsatz: "Es war extrem anstrengend", erinnert sich Götz an die dreitägigen Dreharbeiten in Berlin zurück. 15 Stunden pro Tag sei die Erlangerin vor der Kamera gestanden. Der Sender habe für die Produktion keine Kosten und Mühen gescheut. "Wir haben in einem Riesenstudio gedreht", erzählt Götz. Unzählige Helfer hätten sich ständig um die Früchtchen gekümmert, damit Kirsche, Mandarine & Co. makellos auf dem Bildschirm erscheinen können.

Für das legendäre "Cin Cin"-Ballett habe der Sender nur Fotomodelle ausgewählt, die sich schon einmal für den "Playboy" ausgezogen haben. "Ich bin das einzige aktuelle Playmate", freut sich Lea. Es sei spannend gewesen, sich mit den ehemaligen "Playboy"-Häschen über berufliche und private Folgen der leicht bekleideten Modelkarriere auszutauschen. "Mich hat einfach interessiert, wie es den ehemaligen Playmates ergangen ist." Schließlich will auch die ehrgeizige Erlangerin das Herrenmagazin für ihre Karriere nutzen. Mittlerweile habe sie bereits Kontakt zu den Ausgaben in Amerika, Brasilien und Holland für neue Projekte in der Zukunft geknüpft. "Mir ist nicht klar gewesen, dass ich nach dem deutschen Playboy nun auch für alle anderen Playboy-Ausgaben interessant bin", freut sich die 24-Jährige über die ungeahnten Karrierechancen.
"Tutti Frutti" ist übrigens der Titel einer trashigen TV-Sendung, die in den 90er Jahren neue Maßstäbe für sinnentleerte Fernsehunterhaltung setzte. Der Privatsender RTL ist von dem Konzept offensichtlich noch immer überzeugt und will die Show nun wiederbeleben. Dabei helfen soll auch Lea Götz - als vitaminreiche Versuchung muss sie sich von ihrer besten Seite zeigen. Jedenfalls dann, wenn die Show-Kandidaten beispielsweise beim Roulette die nötigen Punkte sammeln. Mit diesen Punkten können Ananas, Mandarine & Co. zum kleinen Striptease genötigt werden. Hat sich eine Dame kurz entkleidet, erhält der Kandidat den "legendären Länderpunkt". Die genauen Regeln der Show kann man nicht kapieren. Der Sender weist eindringlich darauf hin, dass die "Spielregeln ohne Sinn" sind.

Merken muss sich der nach frivoler Zerstreuung suchende Zuschauer nur, dass der versammelte Obstkorb nach den zahlreichen Spielchen mit den Kandidaten "oben ohne" durch das Fernsehstudio stolziert. Lea ist sich sicher, dass sie nicht so oft wie andere Früchtchen auf die Bühne gebeten wird. "Erdbeeren und Kirschen finden die meisten einfach leckerer als Mandarinen", vermutet die Erlangerin, die sich übrigens noch Hoffnungen machen darf, von den Lesern des "Playboy-Magazins" zum "Playmate des Jahres" gewählt zu werden.
Da kann die Mandarinen-Rolle nicht schaden. Wer der fränkischen "Miss November" am Fernseher die Daumen drücken will, der sollte am Freitagabend (31.12.) den Fernseher einschalten. Die Show mit Lea Götz als "Mandarine" läuft am Abend vor dem Jahreswechsel auf RTL Nitro um kurz nach 22 Uhr.