In den Abendstunden des Dienstags kam es auf einem Keller zu einer Rangelei zwischen einem unbekannten Täter und einem 42-jährigen Erlanger. Hintergrund waren laut Polizei Unstimmigkeiten darüber, wem der auf dem Tisch stehende Krug gehöre. Die Kontrahenten zogen beide vehement am Henkel des Kruges, so dass dieser letztlich abbrach. Die Folge war eine Verletzung an zwei Fingern der rechten Hand beim 42-jährigen

Ein 53-jähriger Erlanger wurde in den Abendstunden des Mittwoch auf dem Festgelände beim Versuch des Diebstahls eines Maßkruges ertappt. Beim Gang zur Bergwache wollte der Mann urplötzlich in der Menschenmenge untertauchen, konnte jedoch durch die Beamten hieran gehindert werden. In der Folge sollte der 53-jährige zur Verhinderung weiterer Fluchtversuche gefesselt werden. Der Mann sah nun regelrecht rot und versuchte sich mit aller Kraft aus dem Griff der Beamten zu lösen. Den uneinsichtigen Herrn erwartet nun nicht nur ein Strafverfahren wegen des Diebstahls des Maßkruges sondern darüber hinaus auch ein Verfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. Die Polizeibeamten als auch der 53-jährige Mann blieben glücklicherweise unverletzt.

Bereits am Freitag kam es in den späten Abendstunden auf dem Festgelände zu einer gefährlichen Körperverletzung, bei welcher einem 19-jährigen Erlanger ein Glaskrug ins Gesicht geschlagen wurde. Der 19-jährige Mann erlitt eine Gehirnerschütterung und eine Risswunde über dem rechten Auge. Der Vorfall wurde der Polizei erst am gestrigen Tage zur Anzeige gebracht. Die Ermittlungen wurden sogleich durch die Bergwache aufgenommen. Anhand von Zeugenhinweisen konnte als Tatverdächtiger ein 18-jähriger aus dem Nürnberger Land ermittelt werden.