Erlangen — Was passte besser in das barocke Ambiente des Erlanger Schlossgartens als die elegante und virtuose Musik dieser Epoche, dargeboten von den Bamberger Bachsolisten, die die Werke Bachs und seiner Zeitgenossen lebendig und präzise, in barocker Eleganz und Leichtigkeit vortragen.
Die Bamberger Bachsolisten sind eine von früheren Mitgliedern der Bamberger Symphoniker gegründete Kammermusikvereinigung. Diese entstand hauptsächlich aus dem Wunsch einiger Orchestermitglieder, die
Werke Johann Sebastian Bachs im solistischen wie auch im kammermusikalischen Rahmen zu erarbeiten.

Wechselnde Besetzungen

Die Musikerinnen und Musiker widmen sich vor allem den Meisterwerken des 18. Jahrhunderts. In wechselnden Besetzungen präsentieren sie barocke Programme mit Werken von Bach, Händel, Vivaldi, Telemann, Quantz u. a., aber auch Werke der Klassik finden sich im Repertoire des Ensembles.
Es spielen: Marcos Fregnani-Martins (Flöte), Eva Sohni-Wengoborski (Violine), Manfred Wengoborski (Violine), Claudia Hödl-Kabadaic, (Violoncello) und Stefan Ubl (Cembalo). Hauptsponsor der Erlanger Schlossgartenkonzerte ist die Sparda-Bank Nürnberg.

Jeweils um 11 Uhr

Alle Konzerte finden jeweils Sonntagvormittag um 11 Uhr im Schlossgarten vor dem Schloss statt. Bei Regen steht der Redoutensaal bzw. die Heinrich-Lades-Halle als Ausweichort zur Verfügung, sodass die Konzerte
wetterunabhängig jeweils zum geplanten Zeitpunkt stattfinden können. Der Eintritt zu allen Konzerten ist frei.
Das nächste Konzert findet am 14. Juni statt. Zu Gast ist dann das Percussion-Duo Double Drums aus München, das mit einer Vielzahl an Percussion-Instrumenten - auch ungewöhnlichen - in die Welt des Rhythmus einlädt.

Unklares Wetter?

red