"Ein Haus mit vielen Säulen!" So bezeichnet der Sportverein (SV) Wachenroth selbst sein neues Vereinsheim. Von der Gemeinde über den Bayerischen Landessportverband bis hin zu den Sponsoren gibt es viele "Säulen", die den Neubau am Wachenrother Sportgelände mitgetragen haben. Nicht zuletzt ist das Haus jedoch aus der Vision der Verantwortlichen entstanden, die es verstanden, mit ihren Ideen zu überzeugen.

Der Verein, der sich "Jugend bedeutet Zukunft" auf die Fahne geschrieben hat, hat am Wochenende allen Grund zum Feiern: Nach mehrjähriger Bauzeit wird der stattliche Neubau am Sportgelände mit der ersten Wachenrother Sportlerkerwa eingeweiht.

Die Planungen gehen bis ins Jahr 2006 zurück. Viel Mut gehörte dazu, sich an eine solche Investition zu wagen. Denn schließlich ging es um 400.000 Euro, wie Franz Bayer aus dem Vorstand berichtet. Der Sportverein habe 160.000 Euro an Eigenkapital, dazu 50.000 Euro an Eigenleistung eingebracht. Eine geniale Idee sei es gewesen, sich die ortsansässigen Firmen Röckelein, Murk, Wichmann, Gumbrecht und Bäckerei Schmidt mit ins Boot zu holen. Sie waren bereit, fünf Jahre lang die Zinsen für das Bankdarlehen zu übernehmen, das zur Zwischenfinanzierung nötig war, bis die Zuschüsse eingingen.

Zuschüsse kamen von der Gemeinde Wachenroth, vom Landkreis und vom Bayerischen Landessportverband, der dann auch die vorzeitige Baufreigabe erteilte. Kassier Markus Nieberlein ist heute glücklich darüber, dass die Finanzierung wie geplant funktioniert hat. Mit den verbleibenden Verbindlichkeiten könne der Verein leben.

Bei den ersten Überlegungen ging es vor allem um einen geeigneten Standort und die Bauart. Als erster Standort wurde der Hang am A-Platz erwogen, aber auch bald wieder verworfen: Das felsige Gelände hätte die Erdarbeiten zu aufwendig und damit zu kostspielig gestaltet. Hingegen wurde der Platz zwischen den beiden Spielfeldern als ideal angesehen.

Spatenstich im Februar 2011

Nach vielen Diskussionen einigte man sich, zweigeschossig zu bauen. Im Untergeschoss sollten die Duschen und Umkleidekabinen, im Obergeschoss der Wirtschaftsbereich und im Dachgeschoss der Gymnastikraum untergebracht werden. Angebote und ein Finanzplan wurden erstellt und in einer außerordentlichen Versammlung im Mai 2009 von den Mitgliedern abgesegnet. Bei Planung und Durchführung engagierten sich vor allem Markus Nieberlein, Stefan Schernich, Franz Müller, Franz Bayer, Ralf Sadel, Rudolf Rühmer, Peter Schmidt und Josef Wichert.

Nach dem offiziellen ersten Spatenstich im Februar wurde im April 2011 die Bodenplatte betoniert, im Sommer das Haus in Betonfertigbauweise erstellt und im Oktober das Dach geschlossen. Richtfest wurde am 21. Oktober 2011 gefeiert. Nach dem Einbau der Fenster und Außentüren sowie dem Anbringen der Außenisolierung begannen im Winter die Innenarbeiten.

Elektro-, Wasser- und Abwasserleitungen wurden gelegt. Die Heizung, die im Rückgewinnungssystem Wärme aus dem Wasser eines Quellwassertanks holt, wurde eingebaut. Im Herbst 2012 konnte mit den Arbeiten an den Duschen begonnen werden. Bereits im Frühjahr 2013 konnten sie von den Sportlern genutzt werden. Im Sommer des gleichen Jahres wurde der Außenputz angebracht. Parallel dazu wurde das Dachgeschoss isoliert und ausgebaut.

Bei der Auswahl des Gymnastikbodens konnte sich der Verein lange Zeit nicht mit dem BLSV einigen. Der Sportverband favorisierte einen schwing-gedämpften Parkettboden, der schließlich im Winter 2014/15 auch eingebaut wurde. Als Abschluss der Maßnahme wurden im Frühjahr dieses Jahres die Küche und der Wirtschaftsraum eingerichtet.

Bis zur Fertigstellung hätten mehr als hundert Firmen und Personen 4500 freiwillige Arbeitsstunden geleistet, Maschinen zur Verfügung gestellt oder den Verein irgendwie beim Bau unterstützt, berichtet Bayer. Besonders froh sind die Verantwortlichen, dass während der Bauphase nichts passierte und niemand zu Schaden kam. Ein Grund mehr, am Wochenende dankbar Einweihung zu feiern.


Festprogramm


Freitag, 24. Juli spielt für die Jugend "One last Sunset".

Samstag, 25. Juli, ab 19 Uhr: Ehrungsabend im Zelt mit der Kleinen Dorfmusik

Sonntag, 26. Juli, 10 Uhr: Gottesdienst am Sportgelände mit Einweihung. Es spielt die Blaskapelle Wachenroth.

Fußballspiele Samstag, 17 Uhr, SV Wachenroth - FSV Untereisesheim (Bezirksliga); Sonntag, 15 Uhr, SV Wachenroth - SC Reichmannsdorf