Das Wetter am Seniorennachmittag hielt, was die Vorhersage versprach, nämlich einen Mix aus Sonne, Wolken und einigen Regentropfen. "Jetzt kommt die Sonne", meinte die Sängerin der Ina-Bigband, Rita Rohmfeld, als sie das Mikrofon in die Hand nahm. "So wie Du strahlst, muss ja die Sonne scheinen", sagte Dirigent Peter Wirkner schmunzelnd.
Die Stadt hatte auch in diesem Jahr wieder zum Seniorennachmittag der Sommerkirchweih eingeladen. Bürgermeister German Hacker (SPD) begrüßte insbesondere die Bewohner der Senioren- und Pflegeheime, um mit ihnen einige gemütliche Stunden vor den Kellern zu verbringen. Ein besonderer Dank des Stadtoberhauptes ging an die Bigband unter der Leitung von Peter Wirkner, die seit elf Jahren den Nachmittag musikalisch gestaltet. Diese setzte nicht nur musikalische Highlights, sondern hat mit Rita Rohmfeld auch eine Ausnahmesängerin in ihren Reihen. An dem Nachmittag, den auch viele ehemalige Schaeffler-Mitarbeiter genossen, durfte auch die "Schaeffler-Hymne" nicht fehlen. Rita Rohmfeld und Bernhard Schwab sangen das Lied "Gemeinsam bewegen wir die Welt" und an manchen Tischen wurde mitgesungen. "Ich sehe auch eine Reihe von jüngeren Leuten hier sitzen", meinte Seniorenbeirat Michael Baltz und begrüßte das etwas jüngere Publikum als Nachwuchssenioren.
Die Tischreihen rings um die Bühne waren gut besetzt und die Regentropfen wurden gelassen hingenommen, schließlich gibt es Vordächer und große Sonnenschirme. Der Niederndorfer Lokalpoet Hans Fink gratulierte dem Seniorenbeirat zum 15. Geburtstag und las humorvolle Geschichten von früher vor. So auch die aus seiner Kindheit, als er und seine Freunde den Kinderwagen des jüngsten Bruders zum "Schwimmpanzer" umfunktionierten und in der Aurach zu Wasser ließen. Die nasse Matratze zog den Kinderwagen nach einiger Zeit unweigerlich in die Tiefe und der Kinderwagen musste trocken sein, bis am Abend die Mutter nach Hause kam. Das gelang auch einigermaßen, "aber sie hat nicht geglaubt, dass der Kleine so viel gebrunzt hatte, dass die Matratze am Abend noch tropfte".
Hacker bedankte sich im Namen der Senioren insbesondere bei Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann für die Freistellung der Bandmitglieder. "Sie haben heute Gelegenheit, ohne großen Rummel und Trubel bei einer heiteren und fröhlichen Stimmung mit Bekannten und Freunden zu reden", erklärte der Bürgermeister an die Senioren gerichtet. Die Ina-Senioren freuten sich besonders darüber, ehemalige Kollegen wieder zu treffen. "Der Seniorennachmittag jedes Jahr ist ein wichtiges Ereignis und ich freue mich, dass die Zahl der Teilnehmer von Jahr zu Jahr steigt", erklärte der Bürgermeister bei der Begrüßung und ließ traditionell die "Bürgermeisterbrezen", in diesem Jahr 800 Stück, verteilen.