Zunächst betankte am späten Freitagabend ein Pkw-Fahrer seinen Wagen mit Diesel im Wert von rund 40 Euro, ging in den Shop und kaufte dort noch Zigaretten und anderes ein. Den Kraftstoff bezahlte er nicht, sondern - wie die Polizei weiter berichtet - flüchtete "mit quietschenden Reifen". Eine Auswertung der Videoaufnahmen ergab, dass an dem Fahrzeug wohl rumänische Kennzeichen angebracht gewesen sein dürften.

Hausfriedensbruch


In der Nacht zum Sonntag, kurz nach Mitternacht, hatten es die Höchstadter Polizisten dann mit einem Lkw-Fahrer zu tun. Der stark alkoholisierte Mann aus dem Unstrut-Kreis brachte auf dem Parkplatz der Aral-Tankstelle seine Ruhezeit ein. Mit dem "Ruhen" nahm er es freilich nicht so genau, denn er hatte laut Polizei merklich, mit fast zwei Promille dem Alkohol zugesprochen. Da er von der Verkäuferin wohl keinen Nachschub mehr bekam, beschimpfte er diese als "blöde Kuh". Der Aufforderung der Kassiererin, den Shop zu verlassen, kam er zunächst nicht nach. Nun droht dem Trucker eine Anzeige wegen Beleidigung und Hausfriedensbruch.