Wenn das keine Einigkeit ist: Mit jeweils allen 13 Stimmen aus dem Gremium wurden in der konstituierenden Sitzung des Vestenbergsgreuther Gemeinderats Erwin Teufel (BBF) zum Zweiten Bürgermeister und Alfred Winkler (OWG) zum Dritten Bürgermeister gewählt. Und das ohne einen verbindlichen Wahlvorschlag in geheimer Wahl.
Der 65-jährige Teufel gehört dem Vestenbergsgreuther Gemeinderat bereits seit 1978 an. Von 1990 bis 2002 war er Dritter, seit 2002 Zweiter Bürgermeister. Alfred Winkler ist 45 Jahre alt und hat seit zwölf Jahren Sitz und Stimme im Vestenbergsgreuther Rathaus. Bereits in der letzten Periode hatte Winkler das Amt des Dritten Bürgermeisters inne. Zuvor war er Ortssprecher von Kleinweisach.
Vor der Wahl seiner Stellvertreter nahm Gemeindeoberhaupt Helmut Lottes (CSU/UB) den neuen Ratsmitgliedern Kurt Bierlein (CSU/UB), Stefan Klein (CSU/UB), Friedrich Brehm (SPD) und Harald Haberkamm (BBF) den Amtseid ab. Lottes wies die neuen Räte darauf hin, dass sie nicht nur ihren direkten Wählern, sondern allen Bürgern, "vor allem aber ihrem Gewissen", verantwortlich seien.
Gemeinderat sei ein Amt, durch das man mitunter auch Ärger bekommen könne. Wichtig sei es, andere Meinungen zu akzeptieren, Entscheidungen unbeeinflusst und frei von eigenen Interessen zu verfolgen. Bisher gebe es keine Fraktionen. "Wir entscheiden gemeinsam." Das müsse nicht immer einstimmig sein. Lottes sicherte den neuen Räten seine Unterstützung zu und dass er jederzeit für Auskünfte und Informationen zur Verfügung stehe.
Zum Vertreter der Marktgemeinde in die VG-Gemeinschaftsversammlung wurden Evi Derrer (Vertretung Werner Brandt) und Erwin Teufel (Vertretung Friedrich Großkopf) bestimmt. Im Schulverband wird Alfred Winkler (Vertretung Bernhard Ochs) die Marktgemeinde vertreten.