Die einführenden Worte bei der Abschlussfeier sprach Rektor Heinz Pröll, der die Schule mit dem Fußball verglich - "nach der Schule ist vor dem Berufsleben". Er gab seinen Schülern für ihren neuen Lebensweg mit, dass neue Anforderungen auf sie warten und dass zum Erreichen der gesteckten Ziele einmal gekämpft werden muss.
Bürgermeister German Hacker (SPD) sprach den Schülern Mut zu, da durch den Abschluss der erste wichtige Schritt geschafft und es ein toller Augenblick sei, sein erfolgreiches Abschlusszeugnis zu erhalten. Der Bürgermeister wünschte allen, dass sie den Weg einschlagen, den sie sich vorstellen. Des Weiteren bedankte er sich auch bei den Schülern, dass sie die Bau-stellenzeit während der Umbauphase gut gemeistert haben.
Bevor es Erinnerungen vom Skilager der neunten Klassen in Form von Bildern und Videos gab, bei denen es zu eindrucksvollen Reaktionen gab - von lachen über "das bin ich" bis zu "ist doch peinlich" - bedankten sich die Schüler unter großem Jubel bei zwei Lehrern besonders. Viel Mut bewiesen die Schülerinnen Natalie Nitzsche und Denise Sonne, die bei ihrer eigenen Abschlussfeier mit Instrumenten das Lied Budapest von George Ezra spielten.


Stadt vergibt neun Zusatzpreise

Neben der klassenweisen Zeugnisausgabe wurden zusätzlich gute Leistungen in der Abschlussprüfung von der Stadt Herzogenaurach ausgezeichnet. Aufgrund der Noten gab es nicht wie üblich insgesamt sechs, sondern neun geehrte Schüler. Darunter wurden für den hervorragenden qualifizierten Abschluss Jelena Mucaolva, Lukas Badum, Aylin Günday und Furkan Coksöyler ausgezeichnet. Die Geehrten für die besten Leistungen beim mittleren Schulabschluss waren Denise Sonne, Anna Klaus, Sophia Maußner, Jana Peisker und Jana Stark.