Von Hektik in der Vorweihnachtszeit war in der überfüllten Katharinenkirche im Weisendorfer Ortsteil nichts zu spüren. Der Arbeitskreis für Geschichte und Brauchtumspflege hatte zur elften "Fränkischen Weihnacht" eingeladen und ein sehr dankbares Publikum war gekommen. Umrahmt von Gesang und weihnachtlichen Weisen wurde mit "Frommen und Unfrommen die frohe Botschaft von Christi Geburt verkündet".

Die Sprecher Elisabeth Ort, Reinhold Burkart, Lothar Lehmann, Yasmin Lucksch, Klaus Neudecker und Karoline Schmidt sowie Konrad Hieronymus zitierten dabei aus "Seliche Zeidn" des Forchheimer Mundartautoren Reinhold Schmitt. Freilich musste man schon des Fränkischen mächtig sein, um die "di allerschennsde Gschichd der Weld" zu verstehen.

Ironisch, ja zuweilen spöttisch, immer aber liebevoll hat der Autor vor allem die kleinen Leute im Blick. Hirten, Herbergsväter oder die heilige Familie zeichnet er mit unverhohlener Zuneigung und sinnlicher Dichte.
Die Besucher erlebten neben weihnachtlicher Musik auch nachdenkliche Worte in einer Zeit von Krieg und Terror sowie Besinnliches und Heiteres. Der Evangelische Posaunenchor Weisendorf, die Seebesgründer Dorfmusik, der Liederkranz Rezelsdorf und das Klarinetten-Trio "Blattgold" sowie der Rezelsdorfer Viergesang umrahmten die Lesungen.


Spenden für die Kirche

Nach einem gemeinsam gesungenen Lied und einem Gebet sowie dem Segen von Pfarrer Winfried Lechner-Schmidt bedankten sich die Besucher nach langem stillen und faszinierten Zuhören mit lautem Applaus. Statt Eintritts zu verlangen, war um freiwillige Spenden für die Erhaltung Katharinenkirche gebeten worden.