Vorsitzende Cäcilia Paulus bedauerte in der Jahreshauptversammlung den Rückgang der Mitgliedszahlen, denn neben sechs Austritten gab es auch noch zwei Sterbefälle. "Nachwuchs haben wir gleich Null", musste Cäcilia Paulus feststellen. Auch gab es im letzten Jahr keinen einzigen Tanzauftritt, das sei das erste Mal in der Vereinsgeschichte, stellte die Vorsitzende etwas resigniert fest.
Trotzdem pflegt die Trachtengruppe ein reges Vereinsleben. "Wir machen ja auch noch was anderes als Tanzen. Manches wiederholt sich jährlich und einiges war neu", ließ Paulus das vergangene Jahr mit einer Bilderpräsentation Revue passieren. So wurde zum 26. Mal der Osterbrunnen geschmückt und 20 Frauen nahmen in ihrer Tracht an der Fronleichnamsprozession teil. Die Mitglieder wurden außerdem zum Backofenfest eingeladen und es wurde "Zwiebelblootz" gebacken.


Wirtshaussingen hat Tradition

Die Trachtler begaben sich zudem zwei Tage auf die Spuren der Spessarträuber und ein alljährlicher Höhepunkt war das Binden und der Verkauf der Kräutersträuße. Auch das Wirtshaussingen ist schon Tradition und die Waldweihnacht war die größte Veranstaltung. Die üblichen Veranstaltungen stehen auch 2017 wieder an.
Für die gelungenen Veranstaltungen sowie Bereicherung des kulturellen Lebens in der Gemeinde gab es Lob und Dank von Bürgermeister Bernhard Seeberger (FW). Die Tanzpaare treffen sich an jedem zweiten Mittwoch außer in den Sommer- und Weihnachtsferien in den Räumen unter der Kindertagesstätte.

Die Geehrten:
Zehn Jahre Hartmut Lenz

25 Jahre Merena Schuhmann, Inge Binder, Birgitt Soutschek, Reinhold Soutschek, Ingeborg Lotze, Sandra Scholz