Es ist keine unendliche Geschichte, auf die der SC Adelsdorf zurückblicken kann, auch wenn die Turnkinder des Vereins und die junge Band "RocKidz" mit einem selbst geschriebenen Song dieses Namens den Ehrenabend umrahmten, aber immerhin seit 90 Jahren besteht der Sportverein schon. Das Jubiläumsjahr fand am Samstag seinen Abschluss mit einem Gottesdienst, der Segnung des Gedenksteines für die verstorbenen Mitglieder, Ehrungen für langjährige Mitglieder des SCA sowie des BLSV, der Ehrung für 25 Jahre Damengymnastik sowie der Ernennung neuer Ehrenmitglieder.

Mit dem Marsch vom SCA-Heim zur Pfarrkirche und dem Gedenkgottesdienst begann der Ehrenabend. Begleitet von der Zentbechhofener Blasmusik setzte sich anschließend der Fackelzug in Richtung Sportheim in Bewegung, wo im Außenbereich der Gedenkstein für die Verstorbenen des Vereins, für alle, die sich für ihren Verein eingesetzt haben, von Pfarrer Thomas Ringer und Pfarrer Jens Arnold gesegnet wurde. Der Stein ist ein Ort des Gedenkens, denn "Menschen, die man vergisst, sterben ein zweites Mal!", sagte Vorsitzender Lorenz Galster. "Euer Geist, euer Werk und das Ziel, für das ihr gearbeitet habt, lebt weiter in uns und in unserem Verein", erklärte er.

Zurück im Sportheim blickte Galster stolz auf 90 Jahre zurück. "90 Jahre sind die Brücke zum 100. Jubiläum", erklärte er. "Unser SCA ist ein Fels in der Brandung. Unsere Struktur ist durchgängig von unten nach oben einfach verdammt gut." Den "Schweinsgalopp" durch die 90 Jahre ersparte der Vorsitzende den vielen Gästen, standen doch noch viele Ehrungen und einige Grußworte auf dem Programm. Ganz stolz war er jedoch auf die Spendensumme von 5000 Euro, welche am Tag des Vereins zusammengekommen war und die Stefan Müller mit Lorenz Galster und weiteren Mitgliedern des SCA vor Kurzem in der Erlanger Kinderklinik an Professor Wolfgang Rascher überreicht hatten.

25 Jahre Damengymnastik

"Lob muss man auch aushalten", zitierte Galster Albert Einstein, als er zu den Ehrungen überging. Ohne Ehrenamt wäre kein Staat zu machen. Das Ehrenamt dürfe aber auch nicht einspringen, wo es im Staat fehlt. "Ehrenamt ist die Wahrnehmung und Ausübung von Freiheit für ein Ziel, das einem selbst wichtig ist und in Solidarität des Starken mit dem Schwachen besteht!" Es mache aber auch nebenbei viel Spaß, stärke die soziale Kompetenz, bringe neue Bekanntschaften und mehr.

Zuerst wurde die Damengymnastikgruppe für 25 Jahre Bestehen geehrt. Die sportlichen Damen, deren Leiterin Manuela Schmidt verhindert war, bekamen zehn Hanteln von Bürgermeister Karsten Fischkal (FW) und 15 Hanteln vom Verein als Geschenk. Im Gegenzug überreichten die Damen dem SCA ein sportliches Bild, das von Kindern am Tag des Vereins in der Malecke unter Anleitung der Künstlerin Manuela Keller-Denzler gefertigt wurde.

Auch der Bürgermeister blickte stolz auf das gelungene Festjahr zurück. "Der SCA ist ein Verein voller Dynamik und Energie. Nur schade, dass es nicht mehr selbstverständlich ist, dass eine Mitgliedschaft erst mit dem Tod endet", bedauerte er. "Heute ist eine Mitgliedschaft oft nutzungsabhängig. Hat man keine Lust mehr, tritt man einfach aus!"

Auch Walter Fellermeier, Kreisvorsitzender des Bayerischen Landessportverbandes (BLSV), war gerne nach Adelsdorf gekommen und sprach dem Verein großes Lob und Anerkennung für die Veranstaltungen zum Jubeljahr aus, die alle von Ehrenamtlichen ausgerichtet wurden.

Es sei gut, die Vereinstreue im Rahmen des Jubiläums heraus zu stellen. "Bleibt bitte auch dem Verein in Zukunft treu. Sport tut uns allen gut und Sport ist in Gemeinschaft am schönsten", meinte er vor den Ehrungen. Ohne Dank geht solch ein Abend nie zu Ende. Viele Dankessträuße wurden - mit Küsschen für die Damen - überreicht, und zum Schluss schmetterte der Saal gemeinsam die SCA-Hymne.