Während sich der Erlanger Burgberg auf der stadtzugewandten Seite für das Fest herausgeputzt hat, sieht es auf der anderen Seite ganz anders aus. Bei Bubenreuth fressen sich auf einer großen Baustelle Bagger einen Weg durch den Berg.

Im Zuge des viergleisigen Ausbaus der Bahnstrecke wird eine zweite, 307 Meter lange Röhre neben dem bestehenden Tunnel errichtet. Zum Auftakt im Februar hatte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) noch den Durchbruch des Tunnels bis zur Bergkirchweih angekündigt. Daraus wurde erkennbarerweise nichts: Außer einer Betonwand, daran ein Banner "Glück auf! Wir kommen durch! Breaking Berch" ist nichts zu erkennen. Das "Team Burgbergtunnel" wollte vielleicht auch lieber auf den Berch, als nur hindurch.