Lässig lehnt er am Geländer. Das Festivalgelände direkt vor seinen Füßen. Die Ärmel seines Strickpullis hat er nach hinten gekrempelt. Die Hände in den Hosentaschen. Lion Heuschkel (27) ist die Ruhe selbst. Obwohl er zur Zeit alles andere als Ruhe hat. Der Veranstalter ist mitten in der heißen Vorbereitungsphase. Anzusehen ist ihm das aber nicht. Fokussiert schaut er auf die noch völlig leere Wiese vor ihm. Sie soll sich am Samstag, 19. Juli, in eine einzige Partymeile verwandeln.

Bunte Lasershows, Pyro-Effekte, Feuerwerk, Flammenwerfer, Showakteure, Bungee-Jumping und nicht zu vergessen fast zwölf Stunden Electro- und House-Musik von über 30 Künstlern auf drei Bühnen - das 2. Daycation-Festival im Kieferndorfer Weg soll aus der Masse herausstechen: "Wir legen viel Wert auf Entertainment. Laute Musik kann jeder. Bei uns ist auch visuell etwas geboten. Das wird wie ein Theaterstück", erklärt Lion Heuschkel.

6000 Besucher aus ganz Deutschland zählte das Daycation Festival bei seiner Premiere letztes Jahr. Dieses Jahr werden 8000, vielleicht sogar 10.000 Feierwütige erwartet. "Wir haben bereits jetzt mehr Tickets verkauft als letztes Jahr", freut sich Heuschkel.

Top-Act: Fedde Le Grand

Personalplanung, Getränkebestellungen, Müllcontainer organisieren, die komplette Logistik - Lion Heuschkel sieht sich genau im Zeitplan. "Am Abend selbst sind wir ein 200 Mann starkes Team, von der Toilettenfrau bis zum Stagemanager", erzählt der Besitzer der ehemaligen Diskothek "Puls". Er will die Veranstaltung vom letzten Jahr noch einmal toppen. Nicht nur mit international bekannten Künstlern wie "Fedde Le Grand". Allein zehn seiner Mitarbeiter werden während des Festivals mit nichts anderem beschäftigt sein, als mit sämtlichen Bühneneffekten direkt auf die Musik der Künstler zu reagieren: "Sie sitzen in einem zweistöckigen Häuschen 70 Meter vor der Bühne und steuern alles für jeden einzelnen Moment", sagt Heuschkel, der zwischenzeitlich auch überlegt hatte, das Festival auf zwei Tage auszuweiten.

Während die Musik auf der Hauptbühne etwas für jedermann bieten soll, geht es auf der Bühne im Eisstadion schon elektronischer und technoider zu. Der Kieferndorfer Weg wird diesmal Teil des Geländes sein. Vor allem Essensbuden und die rund 100 Dixi-Toiletten finden dort ihren Platz. Dazu ist der Kieferndorfer Weg ab der Abzweigung Tilman-Riemenschneider-Straße in beiden Richtungen gesperrt. "Als Rettunsweg ist der Kieferndorfer Weg aber natürlich trotzdem zugänglich", betont Polizeichef Jürgen Schmeißer.

Lion Heuschkel legte frühzeitig ein Sicherheitskonzept für das Festival vor. Fluchtwege sind ausreichend vorhanden, das Bayerische Rote Kreuz ist im ESC-Heim untergebracht, die Feuerwehr ist hinter der Bühne präsent. Zudem werden insgesamt 50 Polizisten im Einsatz sein - zehn mehr als letztes Jahr - davon 22 aus Höchstadt. "Zwischen 18 und 0.30 Uhr werden alle da sein, ansonsten arbeiten wir überschneidend", erklärt Schmeißer. Zivile Kräfte kümmern sich um die Einhaltung der Jugendschutz- und Betäubungsmittelgesetze. Auch ein Diensthund ist vor Ort. Auf das "wilde Zelten" rund um das Gelände wollen die Beamten ein Auge haben.

Gute Erfahrungen

Er geht von einer Einsatzdauer von bis zu 17 Stunden aus. "Das Festival ist für uns natürlich schon eine Herausforderung. 8000 Personen sind etwas anderes als eine Kirchweih", sagt er. Doch auch er sieht sich gut auf den intensiven Einsatz vorbereitet. Zumal er bei der Zusammenarbeit mit dem Veranstalter letztes Jahr nur gute Erfahrungen gemacht hat.

Doch bei aller Euphorie und Vorfreude: Einen großen Wehrmutstropfen gibt es. Und der wird vor allem den Höchstadter Fans nicht gefallen: "Das Daycation Festival findet dieses Jahr definitiv zum letzten Mal in Höchstadt statt", kündigt Heuschkel an. Eine Teilfläche des Festivalgeländes wurde als Baugrund ausgewiesen - der Fischerverein direkt daneben möchte ein neues Vereinsheim bauen. "Wir wollen mit unserem Festival ja aber immer weiter expandieren. Das funktioniert dann nicht mehr."

Die Suche nach einer neuen Location läuft bereits, vorrangig im Landkreis und Richtung Erlangen: "Wir wollen regional bleiben und unseren Besuchern treu bleiben", versichert Heuschkel.



Wer, was, wann, wie? Fakten rund ums Festival


Termin Das Daycation Festival ist am Samstag, 19, Juli, direkt am und im Eisstadion. Das Festival ist ab 16 Jahre.

Zeiten Einlass ist um 12 Uhr, Beginn um 13 Uhr, Schluss gegen 1 Uhr. In der ehemaligen Diskothek "Puls"steigt die Aftershow-Party (separates Ticket erforderlich).

Shuttle Ein Bus bringt in Dauerschleife alle Besucher von der Haltestelle an der Fortuna Kulturfabrik zum Festivalgelände. Geparkt werden soll an der Aischaue. Der Bus fährt über Gremsdorf und die Schönwetterstraße. Shuttle-Busse gibt es auch ab Erlangen.

Künstler Auf den drei Bühnen gibt es Electonic Dance Music, Techno, Electro, House oder Commercial House. Es treten über 30 internationale Künstler auf: Fedde Le Grand, Sidney Samson, Umek, Lexy & K-Paul, Bassjackers, Makj, Don Diablo, Format: B, Ostblockschlampen, Felix Kröcher, Dumme Jungs, Bodybangers & Victoria Kern, Jack Holiday, Niels Van Gogh, David Puentez, Micha Moor, Dr. Motte, Hanna Hansen, Ricardo Rodriguez, Tonpredigt, DJ Julezz, Markus D'Ambrosi, Lumor, Felix Zuppe, Marco Nova und Max Pleasure.

Verlosung Gemeinsam mit unserem lokalen Szeneportal eraffe.de, Medienpartner der Daycation, verlosen wir 2x2 Karten für das Festival. Senden Sie uns bis Freitag, 12 Uhr, eine Mail mit Namen und Telefonnummer an redaktion.hoechstadt@infranken.de Betreff: Daycation. Die Gewinner werden ausgelost.