Undankbarer Trunkenbold

Ein unterfränkischer Gast, welcher sehr stark alkoholisiert war, verlor seine Sonnenbrille, welche ihm freundlicherweise von einem anderen Gast zurückgegeben wurde. Der Randalierer hatte aber statt eines Dankeschöns nur einen Faustschlag für sein Gegenüber übrig. Aufgrund seiner Aggressionen wurde er vor Ort festgehalten und an die Beamten der Bergwache übergeben. In der Zwischenzeit bespuckte und beleidigte er seine Gegenüber, dieses Benehmen zeigte er auch gegenüber den Polizisten, welche ihn aufgrund seines Verhaltens in Gewahrsam nehmen mussten. Dem nicht genug trat er nach den Beamten, bespuckte umherstehende und gänzlich unbeteiligte Personen und versuchte immer wieder die Polizisten zu beißen. Seinen Rausch durfte er dann in einer Gewahrsamszelle der Erlanger Polizei ausschlafen.


Vier Diebstähle

Auch am zweiten Samstag kam es wieder zu mehreren Diebstahlsdelikten. Im ersten Fall erschien eine junge Dame in der Bergwache und brachte zur Anzeige, dass ihr das Mobiltelefon aus der Handtasche gestohlen wurde. Im zweiten Fall entwendete der, ebenfalls noch unbekannte Täter, das Geld und die EC-Karte aus einem Geldbeutel.

Im dritten und vierten Fall konnten die Tatverdächtigen festgehalten und zur Anzeige gebracht werden. Als Diebesbeute hatten die jungen Männer einmal einen Maßkrug im Visier und im anderen Fall ein größeres Werbebanner. Dies war insgesamt 2 x 1 Meter groß und mit einer Bierwerbung bedruckt, was die Tatverdächtigen allerdings damit vorhatten, wollten sie bei den Beamten nicht zu Protokoll geben.


Marihuana-Fund

Weiterhin wurde durch den vor Ort eingesetzten Sicherheitsdienst ein Verstoß nach dem Betäubungsmittelgesetz festgestellt. Die betroffene Person rauchte offensichtlich einen Joint. Bei der körperlichen Durchsuchung wurde durch die Polizei weiteres Marihuana aufgefunden, welches sichergestellt werden konnte.


Streits führen zu Bergverboten

Ferner mussten die Beamten der Polizeiwache wieder zu mehreren Streitigkeiten ausrücken. In allen Fällen konnte die Situation rechtzeitig befriedet werden, allerdings wurde jeweils gegen die Aggressoren ein Platzverweis für den entsprechenden Keller bzw. die Lokalität erlassen. Wie bereits an den Vortagen wurden auch hier sehr hohe Alkoholwerte festgestellt. Als Ergebnis wurde protokolliert: 1,78 und 1,9 Promille.


After Berg - die Bilanz der Polizei

Auch im Stadtgebiet war der Samstag, sicher auch bedingt durch das sehr gute Wetter, einer der einsatzstärksten Tage. Es lässt sich aber feststellen, dass es sich überwiegend um verbale Streitigkeiten handelte. Diese konnten auch durch die Polizeipräsenz meistens beendet werden, bevor es zu Straftaten kam.


Fünf Körperverletzungen

In einem Fall betrat eine 31jährige Kirchweihbesucherin aus Nürnberg in der Nähe des Festgeländes ein Grundstück um ihre Notdurft zu erledigen. Trotz Aufforderung durch Anwohner wollte sie das Grundstück zunächst nicht verlassen, beleidigte die Anwesenden an und schubste diese kräftig. Sie muss sich nun wegen Körperverletzung, Beleidigung und Hausfriedensbruch verantworten.

Nach einem Faustschlag in das Gesicht erlitt ein 20 Jahre alter Schüler Platzwunden und kam in die Klinik. Der Täter konnte festgenommen werden. Beide Kontrahenten waren mit annähernd 2,00 Promille erheblich alkoholisiert.

Auf dem Martin-Luther-Platz hatte sich in den Morgenstunden ein "Diskjockey" mit seiner mobilen Anlage auf einem Bollerwagen eingefunden, der mehrere hundert Personen als tanzendes Publikum anzog. Ihm wurde ein Platzverweis erteilt.

Es wurde eine Trunkenheitsfahrt festgestellt. Ein 21 Jahre alter Fürther war mit seinem Pkw unterwegs. Bei einer Verkehrskontrolle wurde 0,74 Promille festgestellt.