Der Kurierfahrer war etwas irritiert und schüttelte den Kopf, weil ihm seine tägliche Route durch Haundorf von einem Betonmischer versperrt wurde.

Er fuhr bis zur Baustelle vor, folgte dann aber nicht der ausgeschilderten Umleitung, sondern kehrte wieder um. Sicher hat der Fahrer mit einem Nürnberger Kennzeichen die Mitteilung der Stadt Herzogenaurach nicht gelesen.

Vollsperrung der Kapellenstraße

Allerdings hatte die Nürnberger Baufirma "Backer Bau" die Umleitung großzügig ausgeschildert, aber nicht wenige Autofahrer ignorierten die Absperrung und mussten dann an der Baustelle kehrt machen. Wie berichtet wird die Bimbach-Brücke der Kreisstraße ERH3 saniert, was eine Vollsperrung der Kapellenstraße zur Folge hat. Im Anschluss an diese Baustelle saniert die Stadt auch noch die Gehwege.

Für die Fußgänger und Radfahrer wurde ein Durchgang freigehalten, weil die Baufirma erst den westlichen Fußgängerüberweg neu betonierte und im Anschluss die gegenüberliegende Seite. Die rund 60.000 Euro teure Maßnahme war notwendig, weil der in die Jahre gekommene Beton bröckelte. Für die Dauer der Sperrung wird der Fahrzeugverkehr über die Steudacher Straße umgeleitet.

Wegen der Witterung mussten die Betonarbeiten verschoben werden, da die notwendigen Vorarbeiten nicht rechtzeitig in Angriff genommen werden konnten: Wasser drang in den Baubereich ein, wodurch die Borde nicht gesetzt werden konnte.

Baustelle bis Ende Mai

Die Vollsperrung soll - wenn alles wie geplant verläuft - in den Mittagsstunden des Freitags wieder aufgehoben werden.

In etwa zwei Wochen beginnt die Stadt mit ihren Arbeiten, die bis Ende Mai abgeschlossen sein sollen.