Am kommenden Freitag startet eine Benefiztournee dreier Männer, die im Namen der Kinder von Nepal unterwegs sind. Zum einen sammeln sie Spenden, um im Erdbebengebiet von 2015 weitere Schulen zu bauen und die Schulkinder zu verpflegen. Essen und Bildung für die Ärmsten der Armen sind das Ziel. Zum anderen haben die Herzogenauracher dadurch die Gelegenheit, eine außergewöhnliche Kultur kennen zu lernen. Denn auf dem Programm stehen auch mehrfach so genannte Klangreisen, also besondere Konzerte mit der Klangschale.

Es sind zwei Meister der Klangschale, die der fränkische Italiener Alberto Parmigiani seit Freitag zu Besuch hat. Santa Ratna Shakya und Shree Krishna Shahi sind aus Nepal angereist und dort in der Hilfsorganisation "Son of Light" für die Erdbebenkinder tätig. Ins Leben gerufen haben sie diese Vereinigung gemeinsam mit Parmigiani, der seither unnachgiebig Spenden für die Menschen in den Dörfern des Himalaya sammelt. Begonnen hat alles mit Patenschaften und seit dem Erdbeben ist Aufbauhilfe angesagt. Santa und Shree sind überdies mit anderen Organsiationen vernetzt und bei Rotary aktiv. So kann die finanzielle Hilfe auch gezielt eingesetzt werden.

Zwei Schulen sind schon gebaut und jeweils im Februar der Jahre 2016 und 1017 eröffnet worden - und zwar in Makaising und Dalbhanyajang. Beide Dörfer liegen im Distrikt Gorkha, in den Bergen unweit von Kathmandu. Zwei weitere Schulhäuser sollen nun hinzukommen, und zwar in den Dörfern Sirutar (96 Kinder) und Kaleshwor.
Außerdem kümmert sich "Son of Light" um ein kleines Dorf, in dem die Rotarier vor Ort ein Wasserprojekt starten. Die Bewohner dort gehören der niedrigsten Kaste an. "Die Menschen dürfen keinen Besitz haben und arbeiten meist auf dem Feld ", sagt Santa. Und das für wenig Geld. Damit die Kinder zur Schule gehen können, müssen sie verpflegt werden. Auch dafür sind die Spenden gedacht, die in den kommenden Wochen gesammelt werden.


Mehrere Auftritte geplant

Auf dem Programm in Herzogenaurach stehen mehrere Klangreisen. Das ist eine Mischung zwischen Konzert und Massage, erklärt Alberto. "Die Leute hören im Liegen und bekommen die Schwingungen und Vibrationen am Boden mit", sagt er. Hierzu muss man sich anmelden (im Drumact in der Einsteinstraße, wo diese Angebote auch stattfinden).

An gleicher Stelle gibt's am 15. Juni (Fronleichnam) eine Nepal-Nacht. Da werden die beiden Gäste echtes einheimisches Essen kochen, das dann auch im Sitzen und - wer will - mit der (rechten) Hand gegessen wird. Es solleine familiäre Stimmung sein, so wie in Nepal, berichtet Parmigiani. Am 19. Juni wird das in der Herzo Bar wiederholt. An diesen Abenden werden Spenden ab 35 Euro erbeten.

Und dann steigt am 14. Juni die dritte Auflage von "Rock für Nepal" im Schlosshof. Dort werden die beiden Bands "Mr Flix" und "Rock Tide" auftreten, sowie Albertos "Piranhas". Außerdem berichten die drei Spendensammler mit vielen Fotos über die Projekte.


Letzter Besuch war 2010

Der Aufenthalt, der am 9. Juli endet, führt das Trio auch nach Dänemark und Frankreich, wo die Gäste ebenfalls Kontakte haben. Im September sind dann die Niederlande und Spanien dran. 2010 waren die beiden Freunde zuletzt in Herzogenaurach. Heuer ist es es der sechste Besuch an der Aurach. "Es ist wie meine zweite Heimatstadt", sagt Santa mit einem Augenzwinkern.