Am Freitag ereignete sich nach Angaben der Polizei auf der A3 in Richtung Regensburg im Bereich Nürnberg-Nord ein Auffahrunfall am Stauende. Aufgrund eines vorausgegangenen Unfalles staute sich der Verkehr auf allen drei Fahrspuren.

Ein Autofahrer erkannte den Stau zu spät und fuhr nahezu ungebremst mit seinem Fahrzeug auf einen stehenden Pkw auf. Dieser wurde noch gegen ein weiteres Auto geschleudert. Der Unfallverursacher blieb unverletzt, die beiden anderen Fahrzeugführer wurden mit Verletzungen im Krankenhaus aufgenommen. An allen Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von zirka 30.000 Euro.

Die Autobahn musste für Bergungs- und Reinigungsarbeiten, welche von der Feuerwehr Erlangen vorgenommen wurden, für eine halbe Stunde total gesperrt werden. Den Verursacher erwartet eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung bei Verkehrsunfall.