Am Samstagabend löste die Angst vor dem Ex-Freund einer Herzogenauracherin einen Polizeieinsatz aus. Wie die Polizei mitteilt, hielt sich der 25-Jährige mit Einverständnis der 47-jährigen Ex-Freundin in deren im Stadtnorden gelegenen Wohnung auf.

Sie war in Erlangen unterwegs, als sie vom Ex, von dem sie sich vor drei Monaten getrennt hatte, am Handy angerufen wurde. Er klang zornig und bei dem Gespräch war die Rede von einem Messer. Dies teilte die Polizei mit. In Sorge, dass er ihr beim Nachhausekommen unter Umständen etwas antun könnte, unterrichtete sie verängstigt die Polizei.

Die Beamten fanden den Mann friedselig schlafend in der Wohnung vor. Polizeiliche Maßnahmen waren weiter nicht erforderlich. Das Ex-Paar einigte sich schließlich, dass er die Nacht über in der Wohnung verbleiben kann und sie auswärts nächtigt. Sie will den Ex aber zukünftig nicht mehr in die Wohnung lassen.