Die von der Herzogenauracher Polizei an die örtliche Presse gemeldete Kontrollaktionen im Verkehrsbereich führten am Donnerstag zu ersten Erfolgen. Neben mehrfachen Gurt- und Handyverstößen erwischten die Beamten auch mehrere Fahrzeugführer, die zu schnell fuhren. Ein Fahrzeugführer brachte es auf dem Hans-Ort-Ring statt der erlaubten 70 Kilometer pro Stunde auf über 110 Kilometer pro Stunde. Um 18.15 Uhr kontrollierten die Beamten eine 50-jährige Frau mit ihrem Pkw in Neundorf. Bei der Kontrolle stellten sie Alkoholgeruch fest. Eine Überprüfung mit dem Alkomaten ergab 0,54 Promille. Die Frau muss nun mit einem Bußgeld und einem einmonatigen Fahrverbot rechnen.

Weiterhin überprüften die Beamten an bekannten Punkten auch mehrere Jugendliche. In der Grünanlage südlich der Würzburger Straße trafen die Beamten vier jugendliche Mädchen im Alter von 14 - 16 Jahren an. Eine 16-Jährige hatte bereits 0,44 Promille intus und führte eine Flasche Wodka und andere Alkoholika mit. Den Alkohol, den sie nicht regulär erwerben hätte dürfen, hatte ihr eine 19-jährige Bekannte überlassen, welche sich nun wegen einer Ordnungswidrigkeit nach dem Jugendschutzgesetz verantworten muss. Die Jugendlichen überstellte die Polizei an die Eltern.
Einen 16-jährigen Jugendlichen traf die Polizei vor dem Jugendhaus an. Dieser führte eine halbvolle Flasche Whiskey mit sich. Ein Alkomattest ergab bei ihm 0,9 Promille. Nach der Herkunft der Alkoholika befragt gab er an, diese in einem Verbrauchermarkt erworben zu haben. Den Jugendlichen durften seine Eltern auf der Polizeiwache abholen. Weiterhin ermittelt die Polizei gegen den von dem Jugendlichen beschriebenen Verkäufer wegen des Verkaufsverbots.

Einen weiteren jungen Mann im Alter von 19 Jahren erwartet ein Verwarnungsgeld, weil er von den Polizisten beobachtet wurde, wie er zwei Plastikbecher in der Rathgeberstraße auf eine Grünfläche warf. Ein freiwilliger Alkomattest ergab bei ihm eine Alkoholisierung von 1,2 Promille. Er zeigte sich einsichtig und entsorgte seine weggeworfenen Sachen ordnungsgemäß.