Ein 35-jähriger Erlanger warf am Samstagabend seine Mutter aus der gemeinsamen Wohnung. Diese zog sich dabei leichte Verletzungen zu und verständigte deshalb den Rettungsdienst. Als die inzwischen auch alarmierte Polizei bei dem Anwesen eintraf, sperrte sich der Mann in die Wohnung ein.

Da den Beamten Hinweise auf eine psychische Erkrankung des Mannes vorlagen und dessen Verhalten eine Selbst- bzw. Fremdgefahr begründete, wurde die Wohnungstüre gewaltsam geöffnet. Der 35-jährige griff nach dem Öffnen der Türe die Beamten sofort an und schlug und trat nach diesen.

Die Beamten konnten den Mann überwältigen und fixieren. Anschließend wurde er nach dem Unterbringungsgesetz ins Klinikum eingewiesen. Bei dem Einsatz wurde ein Beamter leicht verletzt, blieb jedoch dienstfähig.