Schweinehund, wo warst Du? Für einen Moment hast Du nicht aufgepasst und schon wurde ich mutig. Gerhard Fleißner vom TV 1848 muss ein besonderes Gespür für diese inneren Tiere haben, die uns Menschen um so manche Erfahrung bringen. Mich jedenfalls hat mein Schweinehund fast immer im Griff. Aber eben nur fast. Beim Termin über die Vorstellung des deutschen Sportabzeichens beim TV 48 witterte er offensichtlich keinerlei Gefahr. Er hatte nicht mit dem Schweinehund-Dompteur Gerhard Fleißner gerechnet.

Doch von vorne: Der TV 48 bietet beim 5. Coburger Kinder- und Jugendfestival, das die VR-Bank Coburg, der Stadtjugendring und das Coburger Tageblatt von 24. bis 28. Juni veranstalten, einen ganz besonderen Service. Jeder, der Lust und Laune hat, kann an diesem Tag das deutsche Sportabzeichen ablegen.

Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination werden bewertet. Für jede dieser Kategorien gibt es verschiedene Möglichkeiten - bei der Ausdauer kann man wählen zwischen schwimmen und laufen, bei der Koordination wird entweder Hochsprung, Weitsprung oder Schleuderball gewertet. Es gibt über 40 Gruppierungen - je nach Alter und Geschlecht. Das Sportabzeichen können Kinder schon ab sechs Jahren ablegen und selbst für Senioren ab 90 gibt es noch Wertungen.

Schwimmen auch vorher möglich

Wer gerne schwimmt und diese Sportart unbedingt gewertet haben möchte, kann jederzeit (auch jetzt schon) im Aquaria die Disziplin abnehmen lassen. Die Bademeister wissen Bescheid und bescheinigen dann die Leistung. Wer die am Familientag, 28. Juni, mitbringt, braucht nur noch drei der vier anderen Disziplinen zu absolvieren. Außer dem Eintritt ins Aquaria entstehen keine Kosten: Das Startgeld übernimmt die VR-Bank für jeden Teilnehmer.

Gerhard Fleißner ist ein Urgestein beim TV 48, ein Motivator, ein Macher. Als ich ihm klar machen möchte, dass ich total unsportlich und untrainiert bin, sagt er nur: "Das denken Sie! Ich kann Ihnen das Gegenteil beweisen." Nein, so leicht lass' ich mich nicht ködern... Aber wie gesagt, der olle Schweinehund schläft und ich stell mir vor, wie verblüffend das doch wäre, wenn ich es tatsächlich schaffen würde. Es muss ja nicht das goldene Sportabzeichen sein. Bronze würde mir schon reichen. Ich höre mich fragen, ob er denn am Nachmittag Zeit hätte und die Disziplinen mit mir durchgehen kann. Gerhard Fleißner ist begeistert und sofort dabei. Ich glaube nicht, dass ich das gerade gesagt habe.

Zuhause hole ich Turnschuhe und T-Shirt, esse schnell noch einen Teller Spagetti. Die Schwimmer und Radler verdrücken doch auch immer Berge von Kohlehydraten vorher. Oh je. Gerhard Fleißner wäre ein leerer Bauch lieber gewesen. Aber da muss ich jetzt durch.

Auf die Plätze fertig los

1. Disziplin: Medizinballwerfen. Geht eigentlich. Gar nicht so schwer wie gedacht. 7,55 Meter beim ersten Versuch. Fleißner will mehr sehen. Er wittert eine silberne Wertung. Ich bin eigentlich zufrieden. Aber na gut, wenn er will, probiere ich es halt nochmal. Es wird kein Zentimeter mehr.

2. Disziplin Weitsprung. Da dachte ich, das wird gar nicht so schwer. Puh, weit gefehlt. Fleißner hat alles versucht und wir beide haben Haltung bewiesen - auch, wenn ich meine Füße nicht hoch und nicht schnell genug in die Luft gebracht habe. Ich solle aufhören zu denken und einfach laufen. Das bin ich einfach nicht! Dann der ungefähr 13. Versuch: 2,82 Meter. Es reicht.

3. Disziplin 50-Meter-Lauf: Ich kann Coach Fleißner verblüffen. Meine 10,08 Sekunden würden für Silber reichen. Die Anfeuerungen der Passanten vorm Zaun haben mich zur "Höchstleistung" auflaufen lassen. Dankeschön.

4. Disziplin 3000-Meter-Lauf: Wo bleibt denn mein Ehrgeiz? Fleißner ist entsetzt. Er will nicht hören, dass ich es sowieso nicht schaffe. Er droht mir, mich die letzten zwei der siebeneinhalb Runden schreiend anzutreiben. Ich sage ihm, dass ich Beta-Blocker für mein Herz nehme und Ausdauer nicht meine Sache ist. Er will davon nichts wissen. Macht Späße übers Sauerstoffzelt und so was. Dann geht's los. Nach Runde zwei hab ich schon Seitenstechen. Ich darf nicht denken, hat er gesagt - höchstens an all die schönen Dinge, mit denen ich mich belohnen kann, wenn ich es schaffe. Sag mir einer, wie ich nicht denken soll!

Er schreit mich nicht an, sondern gibt mir Runde für Runde zu verstehen, dass ich gut in der Zeit liege. So ist es recht. Und so komme ich ins Ziel: Ohne Puste, aber glücklich.

Nach eineinhalb Stunden halte ich die Bestätigung in meinen geschwollenen Fingern: Ich habe das deutsche Sportabzeichen in Bronze geschafft. Ätsch, Schweinehund!


Das Programm von YouCo 2015:


YouCo Das 5. Kinder- und Jugendfestival vom 24. bis 28. Juni veranstalten die VR-Bank Coburg, das Coburger Tageblatt und der Stadtjugendring.

Der Eröffnungstag
Mittwoch, 24. Juni - Picknick am Goldbergsee mit der 1. Meisterschaft im Steineflitschen.

Kreativtag Donnerstag, 25. Juni - Prämierung des 45. Internationalen Jugendwettbewerbs "jugend creativ".

Jugendtag Freitag, 26. Juni - Volley-YouCo-Cup: Finalturnier der Volley4Kids der Schulen aus der Region.
Anschließend 17 Uhr: Preisverleihung des 3. Coburger Europapreises.
Ab 19 Uhr: Mitternachtsbasketball in der Angerturnhalle.

Wassertag Samstag, 27. Juni viele Aktionen im Aquaria mit Splash-Diving Show, bei der die deutschen Meister sensationelle Turmsprünge zeigen. Am Abend ist die Splash-Pool-Party im Aquaria mit verschiedenen DJs und Lightshows geplant.

Familientag Sonntag, 28. Juni - Spielwiese auf dem CoJe-Gelände mit buntem Bühnenprogramm. Auf dem benachbarten Gelände des TV 1848 kann kostenlos das Sportabzeichen abgelegt werden. Das große Finale findet schließlich abends im Rosengarten statt. Die Realschule CO I präsentiert "Diamonds Jubilee - die Nacht der 100 Stimmen". - Anmeldungen und viele weitere Infos unter www.you-co.de.