Das Landesamt für Umwelt veröffentlicht täglich, welche Kohlenmonixid-Werte in der Coburger Lossaustraße gemessen werden. Die Fraktion von Bündnis 90/Grüne im Stadtrat beantragte, dass die Stadt in der Diskussion um Dieselfahrverbote auch die Stickoxidwerte verlangen sollte. Doch die werden gar nicht gemessen, wie aus einer Stellungnahme der Stabstelle Umwelt/Klimaschutz hervorgeht. Demnach werden an der staatlichen Luftüberwachungsstation in der Lossaustraße die Werte für Kohlenmonoxid (CO) und Feinstaub erfasst. Während die CO-Werte täglich im Internet veröffentlicht werden, gibt das Landesamt beim Feinstaub nur den Jahresmittelwert heraus. Der lag 2017 in Coburg bei elf Mikrogramm pro Kubikmeter, der Grenzwert beträgt 25 Mikrogramm. 2015 jedoch war die Station in der Lossaustraße mit einem Messgerät für Stickstoffdioxid (NO 2 ) bestückt. Gemessen wurde damals ein Höchstwert von 95 Mikrogramm/Kubikmeter in einer halben Stunde; der Ein-Stunden-Grenzwert beträgt 200 Mikrogramm. sb