von unserem Redaktionsmitglied 
Carolin Herrmann

Coburg — Da brauchen Sie gar nicht lange rum zu tun. Sie dürfen sich einfach dazusetzen und malen, zeichnen, werkeln. Oder auch erst Mal ganz vorsichtig den Künstlern zugucken: Ab morgen öffnet in der Ketschengasse wieder das "Atelier auf Zeit" der Coburger Sommerakademie, gleicher Ort wie letztes Jahr, als diese neue Form der Kulturvermittlung großen Zuspruch erfuhr. Eingeladen sind Jung wie Alt.
Die von der Volkshochschule zusammen mit der Stadt Coburg vor drei Jahren - damals am Theaterplatz - ins Leben gerufene Aktion will, wie die Sommerakadamie auch, dazu ermutigen, die eigene Kreativität zu entdecken, vielleicht Verschüttetes aus Jugendtagen wieder zu aktivieren, sich gleichzeitig mit dem Kunstschaffen der Profis vor Ort auseinander zu setzen und sich von ihnen anregen zu lassen. Über 30 Teilnehmer täglich und mehr freuten sich die Dozenten der Sommerakademie im letzten Jahr in der Ketschengasse. Manche waren gezielt gekommen, andere spazierten zufällig vorbei und blieben dann einfach sitzen.
Auch heuer wieder stehen zehn Künstler meist aus der Region bis 10. August an einem oder zwei Tagen zur Verfügung und arbeiten selbst vor Ort, im Freien auf dem Platz vor dem alten Haus oder wenn nötig im Innenbereich.
Von der Anleitung zum Sehenlernen durch Heide Kunze-Lysek für Anfänger bis zur Holzbildhauerei mit Wolfgang Schott wird ein durchaus weites Spektrum geboten. So lädt die von einer Einzelausstellung im Kunstverein her bekannte Jannina Hector (Aidhausen) dazu ein, mit Nadel, Faden, Schere und Papier Miniskulpturen oder außergewöhnliche Postkarten herzustellen. Vera Schnitzer stellt wieder ganz waghalsig ältere Werke aus ihrem Fundus zur Verfügung, die "weitergemalt" werden dürfen.

Bildhauerei und Performance

Aus Gundelsheim kommt der Maler und Grafiker Peter Schoppel extra nach Coburg. Er gibt Anleitung zum freien Malen und Zeichnen mit Graffiti und Textur. Dabei ist auch der durch seine eindringlichen Coburg-Aquarelle bekannte Maler Günter Heinz, der mit den Leuten - Coburger Aquarelle malen will.
Zur spannenden Performance gar soll es am 1. August abends kommen. In dem Spezial "Live is Live" wird der Tübinger Akademiedozent Mark Krause mit spontaner großformatiger Acrylmalerei auf Live-Rhythmen und -Frequenzen reagieren - für die Olaf Pilz ("Ton in Ton") am Keyboard sorgen will.
Das "Atelier auf Zeit" zieht bewusst in Leerstände in der Innenstadt, für die nach neuen Nutzungen gesucht wird. Ketschengasse 46 ist im Besitz der Wohnbau, die Zukunft des sanierungsbedürftigen Gebäudes im Eingangsbereich zur historischen Innenstadt ist offen.
Die Teilnahme am Atelier auf Zeit ist übrigens völlig kostenlos. Sogar Materialien stehen vor Ort bereit. Anmeldung ist nicht erforderlich.

Spass an Kreativität gemeinsam erleben mit Gabriele Graßmuck, Malschule Bad Rodach,
Samstag 26. Juli, 11 bis 18 Uhr
Sonntag, 27. Juli, 13 bis 18 Uhr.

Holzbildhauerei demonstriert und leitet der Seßlacher Holzbildhauermeister Wolfgang Schott an. Montag, 28. Juli, Dienstag, 29. Juli, 11 bis 18 Uhr.

Übermalungen und neue Kreationen mit Acrylfarben, Gouache, Ölkreide... bietet die freischaffende Coburger Künstlerin Vera Schnitzer an. Mittwoch, 30. Juli, Donnerstag, 31. Juli, jeweils von 11 bis 18 Uhr.

Sehen lernen - Zeichnen für Einsteiger, nennt die Altenhofer Architektin und Künstlerin Heide Kunze-Lysek ihr Angebot. Freitag, 1. August, und Mittwoch 6. August (statt Ingrid Wahl, die verhindert ist), jeweils von 10 bis 18 Uhr.
Minimal Art bietet die Aidhausener freie Künstlerin Jannina Hector in ihrer Arbeit, bei der mit Faden, Nadel, Schere und Papier Miniaturen gestaltet werden. Samstag, 2. August, 11 bis 18 Uhr.

Coburger Aquarelle zu fertigen, lädt der Coburger Künstler Günter Heinz ein. Sonntag, 3. August, von 13 - 18 Uhr.

Porträts von Passanten mit Pastellkreiden oder Blei- und Graphitstiften auf weißem oder farbigem Papier fertigt und lehrt die Lichtenfelser Malerin Helga Blomeier. Montag, 4. August, Dienstag, 5. August, von 11 -18 Uhr.

Freies Malen und Zeichnen mit Graffiti und Textur gibt es mit dem Gundelsheimer Maler und Grafiker Peter Schoppel. Donnerstag, 7. August, Freitag, 8. August, 1 bis 18 Uhr.
Aquarellieren leicht gemacht, verspricht die freischaffende Malerin Ülfet Olgun aus Rödental. Samstag, 9 August, 11 bis 18 Uhr; Sonntag, 10. August, 13 bis 18 Uhr.

Spezial "Live is Live. Malerei und Musik" heißt es mit dem Akademischen Maler und Dozenten Mark Krause bei einer besonderen Performance (Musik Olaf Pilz) am Freitag, 1. August, von 19 bis 21 Uhr.