Der Bebauungsplan "Breites Stück II" im Gemeindeteil Obersiemau wurde im Jahr 2000 rechtskräftig und weist insgesamt 18 Parzellen für Wohnbebauung aus. Davon sind bereits zwei bebaut und zwei verkauft. Bei der Gemeinderatssitzung am Donnerstag im Rathaus beschloss nun das Gremium den Planungsauftrag an das Büro Koenig & Kühnel (Weitramsdorf) zu vergeben, damit dieses den zweiten Bauabschnitt entsprechend vorbereitet. Im März beschlossen die Gemeinderäte, die unbebauten Grundstücke über die Herrengasse zu erschließen. SÜC wie Telekom haben darauf hingewiesen, dass eine Planung erfolgen müsse, damit entsprechende Schaltstationen in diesem Bereich angelegt werden können. Um die Kosten so niedrig wie möglich zu halten, wäre es sinnvoll, die Gesamterschließung zu planen. Haushaltsmittel seien, so Bürgermeister Rolf Rosenbauer (CSU), für das kommende Jahr eingestellt.

Die Sanierungsarbeiten an der Scheune in der Mitte von Scherneck gehen voran. Doch die Kosten steigen nach ersten Schätzungen um etwa 10 000 Euro, so dass die veranschlagte Summe von 31 000 Euro deutlich überschritten wird, informierte Rosenbauer und hatte eine ausführliche Begründung dafür. Um das Fachwerk entsprechend ausbessern zu können, seien zusätzliche Abstützarbeiten notwendig gewesen. Zudem seien an der rechten Ecke des Feuerwehrhauses bei Erdarbeiten zusätzliche Schäden sichtbar geworden. Dadurch habe ein kompletter Bereich neu betoniert werden müssen, um die Stabilität einer gesamten Wandscheibe zu gewährleisten.

Weiteres Tor auf Kosten der Wehr

Nach Absprache von Feuerwehr und Gemeinde sei man übereingekommen, dass in Richtung Vorplatz des Feuerwehrgerätehauses ein zusätzliches Tor auf Kosten der Wehr eingebaut werden soll. Die genauen Kosten der Gesamtmaßnahme sollen nach Abschluss der Arbeiten in etwa drei Wochen vorliegen, informierte Rosenbauer.

Die vom Ausschuss für Infrastruktur, Bauen und Umwelt (IBU) empfohlene beschränkte Ausschreibung von kleineren Tiefbau- und Sanierungsarbeiten im Jahr 2019 wurde vom Gemeinderat voll umfassend beschlossen. Im Vergleich zu den Vorjahren sei zwar etwa die doppelte Summe zusammengekommen, stellte Rosenbauer fest. Das liege allerdings daran, dass für das kommende Jahr einige notwendige größere Positionen anfallen.

Der Firma Dr. Ruppert & Felder (Bayreuth) wird der Auftrag erteilt, Baugrunduntersuchungen an folgenden Straßen durchzuführen (Angebotspreis in Höhe von rund 9000 Euro): Gemeindeverbindungsstraße (GVS) Untersiemau - Weißenbrunn am Forst, GVS Obersiemau - Birkach am Forst und ein abrutschender Teilbereich der GVS Stöppach - Meschenbach. Baugrund-Untersuchungen, klärte der Bürgermeister auf, seien bei großen Maßnahmen, besonders unter staatlicher Kostenbeteiligung, zwingend vorgeschrieben. Dafür würden Kleinbohrungen (bis 15 Zentimeter Durchmesser) durchgeführt. Dadurch könnten der Wassergehalt des Bodens und chemische Einflüsse bestimmt werden. Des weiteren würden mögliche Störungen im bestehenden Gelände erfasst.

Die nächste Wahl kommt bestimmt

Dadurch dass der bisherige Landrat Michael Busch in den Bayerischen Landtag eingezogen ist, wird eine Landratswahl für den Kreis Coburg notwendig. Diese findet am 27. Januar 2019 statt. Sollte eine Stichwahl notwendig werden, ist deren Termin auf den 10. Februar 2019 festgelegt. Der neu gewählte Landrat (Landrätin) tritt dann am 1. März 2019 sein Amt an. Seitens der Gemeinde Untersiemau wurden deshalb die Stimmbezirke sowie die Entschädigungsregelung beschlossen.

Die elf Wahllokale sind: Untersiemau I (Schule), Untersiemau II (Rathaus), Scherneck ("Zum guten Hirten"), Stöppach (Mehrzweckhaus MZH), Haarth (Alevitisches Kulturzentrum), Meschenbach (MZH), Weißenbrunn am Forst (MZH), Obersiemau (Gasthaus Ehrlicher), Birkach am Forst (MZH), Briefwahl (Rathaus Untersiemau). Für jeden Stimmbezirk werden sechs Wahlhelfer eingeteilt. Als Entschädigung wurden pro Person 40 Euro festgesetzt. Somit sind 60 Wahlhelfer einzuteilen. Im Wahlamt der Gemeinde können daher Vorschläge eingebracht werden.

Neuer Kommandant: Nach dem Rücktritt von Feuerwehr-Kommandant Matthias Stark wurde im Gemeindeteil Weißenbrunn am Forst eine Neuwahl notwendig. Erster Kommandant ist nun Friedrich Knabe und Stellvertreter Tobias Weigand. Dies wurde von Kreisbrandrat Manfred Lorenz für die nächsten sechs Jahre bestätigt.