Mit mehr als 60 Anbietern verteilte sich der Coburger Mädelsflohmarkt am Wochenende über das gesamte Kongresshaus Rosengarten. Hier konnten sich die vielen - überwiegend weiblichen - Besucher mit Klamotten für die Herbst- und Wintersaison eindecken.
Der Mädelsflohmarkt ziehe deutlich mehr Besucher an als der ohnehin schon sehr besucherstarke Kunsthandwerkermarkt im Frühling oder Herbst, betonte Betriebsleiterin Karin Schlecht. Zum einem könnten beim Flohmarkt im Kongresshaus die Waren im Gegensatz zu Veranstaltungen unter freiem Himmel hochwertig präsentiert werden und es gebe hier auch Umkleidemöglichkeiten zum Anprobieren der Kleidung.
Der Coburger Mädelsflohmarkt sei "richtig cool", findet Studentin Elena Husel. Diesmal hatte sie ihren eigenen Stand: "Alles unter 5 Euro. Alles muss raus", so das Lockangebot der Studentin. Mitgebracht hatte sie abgelegte Kleidung von sich selbst aber auch von Cousine, Mutter und Freundinnen.
"Wir suchen nichts, wir finden was", fassten Michelle Pfadenhauer und Julia Graf ihren Einkaufsbummel im Kongresshaus zusammen. "Die Preise sind verhandelbar" oder "Bei den Größen von 34 - 40 ist für jeden etwas dabei" war auf den Werbetafeln der Verkaufsstände zu lesen.
Dass der Mädelsflohmarkt zum Saisonwechsel im Frühjahr und Herbst mittlerweile zum festen Bestandteil im Veranstaltungskalender des Kongresshauses Rosengarten gehört, wieder einmal durch den enormen Besucherandrang bestätigt.