Die Hoffnung von TSV-Präsident Hans-Joachim Lieb auf eine Verlängerung im Pokalspiel gegen den VfL Frohnlach war nicht nur unrealistisch, sondern sogar unmöglich. Grund: Wäre seinen "Mönche" tatsächlich ein Unentschieden gegen den favorisierten Bayernligisten gestern Abend in dem mit über 600 Zuschauern gut besuchten "Wildpark"-Stadion gelungen, hätte Schiedsrichter Völk aus Reitsch sofort ein Elfmeterschießen angeordnen müssen!
Doch von diesem gewünschten Remis war der Bezirksligist letztlich weit entfernt, weil gefährliche Situationen vor dem Frohnlacher Tor absolut die Ausnahme waren. Die beste Chance für ein Tor zugunsten der Gastgeber hatte Philipp Walter, der beim Stande von 0:1 - Krappmann hatte die "Blau-Weißen" schon in der 13. Minute in Führung gebracht - eine schöne Hereingabe von Ali Civelek knapp mit dem Scheitel aus Nahdistanz verpasste. Ansonsten hatten die Platzherren keine gefährliche Situation während der gesamten 90 Minuten und die Frohnlacher wurden erst erkennbar überlegen, als Coach Stefan Braungardt Mitte der zweiten Hälfte seine Leistungsträger Christian Brandt und Tayfun Özdemir auf das Feld schickte. Bis dahin sahen die Besucher ein schwaches Spiel, in dem die Frohnlacher anscheinend nicht mehr wollten und die Mönchrödener mit ihrer ordentlichen Defensivleistung zufrieden waren. Deshalb kamen die Frohnlacher am Ende auch mit einem relativ glanzlosen Sieg eine Runde weiter. ct

Ärgerlicher Rückpass vor dem 0:1

Zum Spielverlauf: Erwartungsgemäß versuchten es die niederklassigen Platzherren mit einer verstärkten Abwehr gegen den Bayernligisten, was eine knappe Viertelstunde auch sehr gut funktionierte. Aus heiterem Himmel passierte aber Butzke nach 13 Minuten bei einem verunglückten Rückpass ein ärgerlicher Fehler, den die Gäste kaltschnäuzig ausnutzten und durch Krappmann das 0:1 erzielten.
Die erste Gelegenheit hatte die Heimelf nach einer Civelek-Flanke, die in der 17. Minute gleich zwei Stürmer der Mönche nur knapp verpassten. Danach hielten die Einheimischen mehr dagegen und die Partie wurde nun offener. Kurz vor dem Halbzeitpfiff kam Frohnlach noch mal über die rechte Seite fand aber keinen Abnehmer in der Mitte. Die Gästeführung war zu diesem Zeitpunkt schmeichelhaft, denn es wurde nicht eine einzige zwingende Torgelegenheit herausgespielt.
Den ersten strammen Torschuss zog Autsch nach 50 Minuten von der Strafraumgrenze ab, aber TSV-Keeper Kühn war auf dem Posten und drehte den Ball um den Pfosten zur Ecke.
Frohnlach brachte mit Özdemir und Brandt nach 60 Minuten zwei frische Kräfte, beide hatten kurz darauf eine gute Szene über rechts, Brandt´s Kopfball ging aber über die Latte. Er prüfte wenig später nochmals Kühn mit einem Flachschuss. Bischoff hatte nach seiner Einwechslung die bis dahin beste Gelegenheit des Spiels, als er freistehend aus drei Metern vergab.
Nach einer unnötig verursachten Ecke von Brandt erzielte Krappmann nach 76 Minuten mit dem Kopf die vorentscheidende 2:0-Führung. Edemodu war in der 81. Minute etwas schneller als der steil geschickte Walter. Friedrich hatte nach 83 Minuten eine gute Gelegenheit für die "Wildpark-Elf", als er eine Hereingabe von Butzke nicht über die Linie brachte.
Brandt erhöhte in der 89. Minute noch auf 0:3. Die 455 zahlenden Zuschauer sahen trotzdem eine ordentliche Partie und konnten sich bei der Verlosung am Spielende noch über vier schöne Preise freuen. mca