Das Positive beim 2:2 gegen den FC Augsburg II war, dass der VfL Frohnlach unter seinem neuen Trainer Andi Schöll seinen Kampfgeist wieder gefunden hat, ein 0:2 wegsteckte und noch einen Punkt einfuhr. Was blieb, war in der 1. Halbzeit wieder ein schneller Rückstand, Verunsicherung und spielerische Defizite.

Glückliches Händchen


Ein glückliches Händchen hatte Schöll bei seinem ersten offiziellen Auftritt nach dem Rücktritt von Dieter Kurth, als er zur Pause seinen Kapitän Bastian Renk opferte und Daniel Sam brachte. Der lange Stürmer traf zweimal und brachte frischen Wind mit seiner Laufbereitschaft in die VfL-Angriffe. Die Spieler entdeckten zudem ihren Kampfgeist und ließen auch ihren neuen Trainer nicht im Stich.

Dass Schöll, der einen Torwartwechsel (Hausner für Beer) vornahm und die beiden Außenpositionen in der Viererkette neu besetzte (A. Zapf und Engelmann begannen) und auch Christian Brand von Beginn an brachte, beim VfL die Wende zum Guten schafft, ist offen. Letztlich war schon das 2:2 wohl zu wenig im Abstiegskampf gegen einen guten, aber keinen überragenden Gegner. Das Auswärtsspiel in Hof beim Schlusslicht am nächsten Samstag wird ein weiterer Fingerzeig sein.

Es klingelte früh


Andi Schöll hatte noch gar nicht richtig auf seiner neuen Trainer-Bank Platz genommen, da lag sein VfL auch schon mit 0:1 zurück. Der Gast drang über die rechte Seite in den Strafraum ein, ein Pass, ein VfL-Fehler und Steinherr hatte keine Mühe, aus sechs Metern einzunetzen (4.). Was folgte, kannten die treuen VfL-Zuschauer schon. Ängstlich, mit vielen Fehlpässen agierten die Frohnlacher Spieler und kamen kaum vor das Gästetor. Die einzige erwähnenswerte Szene vor der Pause war eine verunglückte Engelmann-Flanke, die FCA-Keeper Gelios mit Mühe zur Ecke lenkte (28.). Vielmehr hätte der Gast durch Marco Thiede schon das 0:2 machen können, aber einmal zielte er nach einem Schmitt-Fehler drüber und dann zeigte TW Hausner seine Klasse. Zumindest stand dann die VfL-Abwehr etwas sicherer, doch waren die Akteure sichtlich froh über den Halbzeitpfiff.

Chancen auf beiden Seiten


Die Ansprache dort und der Wechsel mit Sam für Renk schien aber nichts zu bewirken, denn der Gast ließ sich nicht lange bitten: Sturmführer Patrick Wurm spielte am Strafraum Burkard aus und vollendete trocken an Hausner vorbei zum 0:2. Gut, dass fast postwendend ein weiter Ball Daniel Sam erreichte und der sich auch von seinem ebenfalls freistehenden Mitspieler Karg nicht irritieren ließ und die Kugel über Gelios ins Tor hob. Jetzt wurde es auch ein interessantes, schnelles und intensives Spiel mit Chancen auf beiden Seiten.

Klärte der ebenfalls eingewechselte Özdemir noch auf der Linie gegen Steinherr, so durfte der VfL in der 75. Minute wieder jubeln: Böhnlein brachte eine Ecke scharf und lang in den Augsburger Strafraum, Sam stand da, wo ein Stürmer stehen muss, und vollendet zum umjubelten 2:2.

Auf beiden Seiten war jetzt der Sieg noch möglich, wenngleich der VfL doch Oberwasser hatte und jeder Akteur an seine Leistungsgrenze ging, wohlwissend, dass fast alle Spieler nach dem Trainerwechsel selbst in der Pflicht standen. Es blieb aber beim 2:2, dass keiner Mannschaft im Tabellenkeller so richtig weiterhilft. Allein die Moral, die der VfL zeigte, könnte ein Fingerzeig für bessere, sprich punktereichere Zeiten sein.

Stimmen zum Spiel


Dieter Märkle (Trainer FC Augsburg II): "Ich bin total unzufrieden. Wir hätten hier klar gewinnen müssen. Die knappe Führung für uns zur Halbzeit war viel zu niedrig, denn nach den Chancen hätten wir da schon klar vorne liegen müssen. Nach dem 0:2 bekamen wir den ersten Gegentreffer viel zu früh, doch es war ein Abseitstor. Dennoch hatten wir Chancen zum 1:3. Mit der Belastung vom Mittwochspiel hatte dann das 2:2 nichts zu tun, konditionell können wir immer Vollgas geben. Was dieser Punkt wert ist, werden wir erst am Ende der Serie sehen."

Andreas Schöll (Trainer VfL Frohnlach): "In der ersten Halbzeit hatten wir große Probleme, keinen Zugriff auf das Spiel. Nach kleinen Umstellungen wurde es langsam besser. Nach der Pause haben wir dann auch mehr Chancen bekommen und durch das 1:2 haben wir Rückenwind bekommen. Das fußballerische Element kam sicher noch zu kurz, aber der Punkt war dann verdient. Am Ende hätten wir auch noch als Sieger vom Platz gehen können."


VfL Frohnlach - FC Augsburg II 2:2 (0:1)



VfL Frohnlach: Hausner - A. Zapf, Beetz, Burkard, Engelmann (65. Özdemir) - Schmitt, Renk (46. Sam) - Scheller, Brandt (78. Jeschke), Böhnlein - Karg.
Trainer: Andi Schöll.

FC Augsburg II: Gelios - Kiran, Strohmaier, Rieder, Pigl (46. Uhde) - Nebel, Rudolph - Thiede, Nebihi, Steinherr (Niedermann) - Wurm (83. Lang).
Trainer: Dieter Märkle.
SRin: Angelika Söder (Ochenbruck).
Zuschauer: 250.
Tore: 0:1 Steinherr (4.); 0:2 Wurm (51.); 1:2 und 2:2 Sam (52. und 75.).
Gelbe Karten: Schmitt, Sam / Rieder, Wurm.