Ihre Ziele sind oft identisch, die Wege, die sie gehen, unterscheiden sich: Vielleicht liegt darin der Grund, dass es bisher keine Zusammenarbeit der Gemeinschaft Stadtbild Coburg und Altstadtfreunden gibt. Der Stadtbildvorsitzende, Hans-Heinrich Eidt, bedauert das ein wenig, denn er weiß um die Kraft und Vorteile von Netzwerken. Deshalb wird die Gemeinschaft jetzt dem "Denkmalnetz Bayern" beitreten. Die offizielle Gründungsveranstaltung findet am Freitag, 13. Januar, in Tutzing statt. Hans-Heinrich Eidt wird dabei sein. Seine Intention: "Wir können uns sehen lassen mit den Projekten, die wir in Coburg umgesetzt haben. Und ein Austausch mit anderen Vereinen gibt uns wieder neue Impulse."
Denn in den zurückliegenden Jahren hat die Gemeinschaft, das räumt der Vorsitzende ein, eher im Stillen gearbeitet. Zum Beispiel im Zusammenhang mit der Sanierung der Ketschenvorstadt. Hier setzten sich die Mitglieder gegen einen Umbau des Ketschentors ein. "Wir haben Briefe an die Wohnbau und die Stadtverwaltung geschrieben, ohne das großartig bekanntzumachen." In der Vergangenheit war das noch anders - da verschaffte sich die Gemeinschaft immer wieder Gehör. Und es gelang ihr auch, eine ganze Reihe von Projekten durchzusetzen (siehe Infokasten). Dafür gab es 2009 den Denkmalpflegepreis der Oberfrankenstiftung.
Aber auch der Verein selbst vergibt Preise - für gelungene Häusersanierungen. "Wir wollen damit das Bewusstsein der Eigentümer für den Wert ihres Hauses schärfen und ihnen Mut machen, diesen Wert zu erhalten", sagt Hans-Heinrich Eidt. Dafür bietet die Gemeinschaft Stadtbild auch eine finanzielle Hilfe an. Hausbesitzer, die zum Beispiel eine schöne historische Tür erhalten und sie nicht gegen ein Allerweltsmodell aus dem Baumarkt ersetzen wollen, können damit unterstützt werden. Zuschuss kann auch beantragt werden, wenn Fenster an einem Gebäude erneuert werden müssen und sich die Besitzer für die zum Haus passenden Sprossenfenster entscheiden, die teurer sind als die genormten.
Mit all den Dingen könnte die Gemeinschaft Stadtbild beim "Denkmalnetz Bayern" punkten und anderen Mitgliedern Anregungen geben. Davon ist Hans-Heinrich Eidt überzeugt. Und der Kontakt zu den Altstadtfreunden hat auch etwas gebracht: "Wir haben nach ihrem Vorbild eine Internetseite für unseren Verein eingerichtet."