Flugzeugabsturz in Oberfranken: Am Sonntag (21. Juli 2019) befand sich gegen 14 Uhr ein einmotoriges Sportflugzeug, von Augsburg kommend, im Landeanflug auf den Flugplatz, Coburg Zur Brandensteinsebene, als der 58 jährige Pilot dem Tower mitteilte, dass der Motor ausgefallen sei.

Fluzeugabsturz in Oberfranken: Motor fiel aus

Der Anflug erfolgte aus südöstlicher Richtung. Wie die Polizei mitteilte, konnte der Pilot wegen zu geringer Flughöhe die Landebahn nicht mehr erreichen und drehte deshalb in Richtung Westen ab, wohl um eine Notlandung unmittelbar vor dem Flugplatz, auf einem Feld einzuleiten.

Hierbei setzte die Maschine aus und die linke Tragfläche berührte den Boden, so dass sich die Maschine um ihre Hochachse drehte. Zudem bohrte sich der Motor in die Erde.

Ehepaar konnte sich befreien: Beide leicht verletzt

Bereits vor Eintreffen der Rettungskräfte vom Technischen Hilfswerk, der Freiwilligen Feuerwehr und dem Bayrischen Rotkreuz aus Coburg, konnte der Pilot und seine Ehefrau aus der totalbeschädigten Maschine aussteigen.

Beide trugen leichte Verletzungen, wie Prellungen, Schürf- und Schnittwunden davon. Zur Behandlung und Untersuchung erfolgte deren Transport ins Klinikum Coburg.

Der Sachschaden am Flugzeug beträgt ungefähr 40.000 Euro, teilte die Polizei mit.

Zu einem weiteren tragischen Flugzeugabsturz ist es am Samstag gekommen. Mehrere Menschen sind dabei ums Leben gekommen.