Mindestens 11.000 Euro Sachschaden und zwei demolierte Autos sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls vom Donnerstagabend in Coburg.

Gegen 22.30 Uhr war ein 21-Jähriger mit einem Auto im Kalenderweg unterwegs. Ohne eine Fahrerlaubnis zu besitzen setzte sich der Coburger an das Steuer eines Opels und fuhr durch das Stadtgebiet. Im Kalenderweg schrammte er dabei gegen einen geparkten VW und verursachte an diesem einen Schaden von mindestens 10.000 Euro, wie die Polizei mitteilt.

Beifahrerin gegen Windschutzscheibe geschleudert

Durch die Wucht des Aufpralls wurde die Beifahrerin des 21-Jährigen nach vorne geschleudert und prallte gegen die Windschutzscheibe, so dass diese zerbrach. Der Unfallverursacher stieg kurz aus, befestigte die beschädigte vordere Stoßstange so dass er weiterfahren konnte und entfernte sich im Anschluss von der Unfallstelle.

Aufmerksame Zeugen verständigten sofort die Beamten der Coburger Polizeiinspektion. Diese konnten im Zuge einer Fahndung sowohl den Opel des Unfallverursachers als auch den Unfallflüchtigen sowie dessen Beifahrerin stellen. Der Unfallflüchtige stellte das Fahrzeug mit Unfallschaden auf der Frankenbrücke ab, entfernte die Kennzeichen des Autos und lief davon. In der Sandstraße konnte der Fahrer samt Beifahrerin schließlich aufgegriffen werden.

Im Zuge der Ermittlungen stellte sich heraus, dass der 21-Jährige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Die Coburger Polizeiinspektion ermittelt nun gegen den Coburger wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort, Fahren ohne Fahrerlaubnis sowie fahrlässiger Körperverletzung nach einem Verkehrsunfall.