Der Verein TSV Obersiemau würdigt die großen Verdienste von Kurt Klimm, der 60 Jahre lang aktiv war und davon 27 Jahre die Geschicke des Vereins als Vorsitzender leitete. Klimm prägte den Verein und schrieb Geschichte.

Schon am Eingang zum Sportgelände, von der Birkacher Straße aus gut sichtbar, ist das Vereinswappen mit der Aufschrift "Kurt Klimm Sportanlage" zu sehen. Das Schild kann in der Nacht auch angestrahlt werden. "Das ist ein besonderer Tag, der in die Vereinsgeschichte eingehen wird", sagte Vorsitzender Wolfgang Kalb bei einer Feierstunde, womit die Namensgebung offiziell wurde. Hierzu waren viele Wegbegleiter des langjährigen früheren Vorsitzenden erschienen, die die Verdienste von Kurt Klimm, der Anfang des Jahres verstorben ist, besonders würdigten.

Stolz sein

Diese Ehre habe "sich Kurt mehr als verdient", wie Wolfgang Kalb in seinem Grußwort feststellte. Bereits im April habe der Vorstand die Namensgebung beschlossen. "Das habt ihr gut gemacht", war nicht nur vonseiten Mitglieder zu hören, sondern auch viele Nichtmitglieder würdigten diese Entscheidung in den höchsten Tönen. Seine Ehefrau Stephanie, seine Kinder und Enkelkinder könnten sehr stolz auf das Geleistete sein.

In Klimms Amtszeit wurden der Rasenplatz und Hartplatz neu gebaut und das Sportheim grundlegend erneuert und erweitert, sowie viele große Feste gefeiert, die seine Handschrift trugen. Besonders lag Kurt Klimm die Pflege des Platzes am Herzen, so wurde die Sportanlage zu seinem "zweiten Wohnzimmer", wie es hieß, wofür er viele Stunden seiner Freizeit geopfert habe. Er habe sich Tag für Tag, ohne zu klagen, für seinen Verein eingesetzt, wie der Vorsitzende feststellte. Kalb betonte: "Der Verein sieht es als Pflicht an, das große Werk von Kurt Klimm fortzuführen." Die Arbeit von Kurt Klimm habe man jetzt auf mehrere Schultern verteilt. Die neue Bratwurstbude zeige: Das funktioniert. Wolfgang Kalb überreichte an Klimms Witwe Stephanie einen Blumenstrauß.

"Eine große Persönlichkeit"

"Es ist ein großer Tag für den TSV Obersiemau", stellte auch Bürgermeister Rolf Rosenbauer fest. Er lobte die Entscheidung des Vereins, die Leistungen Klimms mit der Widmung der Sportanlage zu würdigen und damit an den langjährigen Vorsitzenden zu erinnern. Rosenbauer: "Damit trägt die Anlage jetzt den Namen einer großen Persönlichkeit, die in Sportkreisen kein Unbekannter war." Die Gemeinde habe Kurt Klimm für dessen Verdienste bereits vor einigen Jahren mit der Verleihung der bronzenen Ehrenmedaille gedankt. Der Gemeinderat habe dem Antrag der Widmung der Sportanlage am 26. Juli zugestimmt. "Denn Kurt klimmt war ein großes Vorbild, in vielen Bereichen, für alle", wie der Bürgermeister betonte.

Altbürgermeister Günther Kob erinnerte sich an einige Fußballspiele, der zusammen mit Kurt Klimm bestritten hat. "Er war ein Mann der Tat", so umschrieb der Altbürgermeister Kurt Klimm recht passend. Er rief dazu auf, das Geschaffene zu erhalten und ganz im Sinne von Kurt Klimm weiterzuarbeiten.

Auch der BLSV-Kreisvorsitzende Jürgen Rückert würdigte die Leistungen von Kurt Klimm. Vom BLSV habe Kurt Klimm viele Auszeichnungen bekommen.