Pünktlich zu Faschingsbeginn fuhr der Elferrat der Untersiemauer Wehr, zusammen mit seinem Prinzenpaar, Ihrer Lieblichkeit Victoria I. vom Millionärshügel (Victoria Arnold aus Meschenbach) und Seiner Tollität Prinz Daniel III. aus Kasachstan (Daniel Schmück aus Einberg), auf einem geschmückten Wagen auf dem Rathausvorplatz ein.

Dabei war mehrfach der Schlachtruf der Untersiemauer Narren, ein kräftiges "Unter-Siemau", zu hören. Bürgermeister Rolf Rosenbauer wartete schon an der Rathaustür auf das närrische Volk. Gerne gab er den Rathausschlüssel an das Prinzenpaar ab. Die beiden befassten sich sodann in Reimen mit der Straßenausbaubeitragssatzung, abgekürzt "Strabs", verglichen diese - naheliegend - mit einem bekannten kleinen Stück Stoff und betonten: "Auch ohne Strabs wär' Untersiemau sexy."


Was sie die Narren ausgedacht haben

In seiner Regierungserklärung betonte Prinz Daniel, dass man die Straßenausbaubeitragssatzung nicht hinnehmen werde , den BAYXIT, den Austritt aus Bayern, einleiten werde und das Prinzenreich Untersiemau gründen wolle. Zur Finanzierung des Prinzenreiches wolle man Maut für alle Durchfahrenden verlangen. Der Bürgermeister, dem das Prinzenpaar eine rote Signalweste überreichte, solle die Maut kassieren. Schließlich erwarte Untersiemau im neuen Freizeit- und Vergnügungspark viele Besucher, da wolle man auch auf dem neuen "Großparkplatz" die Besucher mit einer Parkgebühr abzocken.

An den freien Tagen solle der Bürgermeister zusammen mit seinem Gemeinderat den neuen Seniorenspielpatz nutzen und den Senioren etwas vorturnen. Damit der Gemeinderat die künftigen neuen Tätigkeiten gut gestärkt ausführen kann, überreichte Prinzessin Victoria eine Wurstkette zur Stärkung.

Nach der Schlüsselgabe wurden mehrere Konfettikanonen gezündet und es wurde so manches Tänzchen trotz der einstelligen Temperaturen auf dem Rathausplatz gewagt. Schon jetzt lud das Prinzenpaar zum großen Rosenmontagball der Feuerwehr in die Schulturnhalle am 12. Februar ein.