Die Entwurfsplanung für das Gewerbegebiet Nord sowie die Verbindungsstraße zwischen Neue Heimat und Pyramidenweg stellte Ingenieur Jürgen Kittner bei der Gemeinderatssitzung am Donnerstag im Rathaussaal vor. Die Kosten für die beiden Vorhaben belaufen sich auf etwa 720 000 Euro. Nicht berücksichtigt seien dabei, so Bürgermeister Rolf Rosenbauer (CSU), die Kosten für den dazwischen liegenden Kreisverkehrsplatz. Dieser werde zusammen mit dem Landkreis extra berechnet.

Dem Entwurfsplan, zu dem Höhenausgleiche und Erschließungs-Maßnahmen für das Gewerbegebiet und die etwa 200 Meter lange Verbindungsstraße gehören, stimmte das Gremium zu. Ebenso waren die Räte dafür, dass die beiden Projekte öffentlich ausgeschrieben werden. Den Planungsauftrag für die notwendigen Leistungsphasen erhält das Büro Kittner & Weber. Beginn für die Maßnahmen soll voraussichtlich Mai/Juni dieses Jahres sein.

Der Austausch von insgesamt 24 Alu-Fensterelementen und acht Kleinfenstern im nordwestlichen Bereich der Mittelschule wurde in Höhe von 92 000 Euro als "Los 1" beschlossen. Ebenso soll in einem "Los 2" der Austausch der Elemente und Türen im Eingangsbereich Turnhalle und Heizungskeller in Höhe von 120 000 Euro durchgeführt werden. Der Gemeinderat beschloss, den Auftrag zur Planung und beschränkten Ausschreibung der beiden Lose an das Ingenieurbüro drw Drysch zu vergeben. Unter Berücksichtigung vorhandener Haushaltsmittel soll die Vergabe beider Lose unabhängig voneinander erfolgen. Die Räte ergänzten mit dem Beschluss die Empfehlung des Ausschusses für Infrastruktur, Bauen und Umwelt (IBU).

Die Einholung von Angeboten für die Mischwasser-Kanalsanierung Schernecker Straße in Stöppach sowie einer Schmutzwasser-Kanalsanierung im Schlosspark Untersiemau in zwei Bauabschnitten (BA) jeweils im Inliner-Verfahren wurde von den Räten beschlossen. Die Kosten der Sanierung für zwei Haltungen auf 250 Meter im Bereich Stöppacher Teich belaufen sich auf 14 000 Euro. Die Sanierungskosten im Schlosspark (BA 1/vor Übergang zur Mühlgasse) kommen bei drei Haltungen und 144 Meter auf 36 000 Euro. Für 102 Meter (drei Haltungen) nach dem Schloss bis zur Mitte des Parks müssen 25 500 Euro aufgebracht werden. Somit fallen für die beiden Sanierungs-Maßnahmen Kosten in Höhe von 61 500 Euro an.

In einer IBU-Sitzung bereits im Juni 2016 wurde empfohlen, den ehemaligen Kinderspielplatz im Drosselweg, Gemeindeteil Stöppach, als Wohnbaufläche zum Verkauf anzubieten. Daher beschloss das Gremium jetzt die erste Änderung des Bebauungsplans "Stöppach Ost" im vereinfachten Verfahren. Mit der Ausarbeitung des Entwurfs wird das Ingenieurbüro beauftragt.

Der Vorsitzende des Rechnungsprüfungs-Ausschusses, Wilhelm Kirchner (FW), trug das Prüfungsergebnis für die Jahresrechnung 2016 vor. Die in diesem Haushaltsjahr angefallenen über- und außerplanmäßigen Ausgaben wurden, soweit dies nicht schon in früheren Beschlüssen des Gemeinderats erfolgt ist, nachträglich genehmigt. Das Gremium erkannte die Jahresrechnung 2016 an und beschloss die Entlastung.


Gemeinderat in Kürze

Arbeitsvergabe: Den Auftrag für die Erschließungsarbeiten des dritten Bauabschnitts, "Gebiet Herrenleite" in Birkach am Forst, erhält ein Rödentaler Unternehmen mit dem wirtschaftlichsten Angebot in Höhe von 257 000 Euro.

Straßensanierung: Den Auftrag für die kleinen Maßnahmen 2018 erhält ebenfalls eine Firma aus Rödental mit dem wirtschaftlichsten Angebot in Höhe von 193 000 Euro. Die Arbeiten wurden im Dezember vom Ausschuss IBU empfohlen.