Der Drittligist FC Würzburger Kickers hat in der 2. Runde des bayerischen Verbandspokals über 90 Minuten eine überzeugende Partie beim Bezirksligisten TSV Meeder abgeliefert und schon früh für klare Verhältnisse gesorgt. Von Beginn an nahm der hohe Favorit aus Unterfranken das Zepter in die Hand und zeigte den 1362 Zuschauern im Kastanienstadion, wie in der 3. Liga Fußball gespielt wird.

TSV Meeder -
Würzburger Kickers 0:10 (0:6)

Es dauerte nicht lange bis der Führungstreffer für die Gäste fiel: Nach einer unglücklichen Kopfballabwehr der Heimelf schob Felix Müller den Ball aus fünf Metern zum 1:0 in die Maschen. In der 8. Minute dann die erste Chance für die Heimelf: Tim Knoch köpfte nach Flanke von Tom Thiel aus wenigen Metern allerdings über das Tor. In der 11. Minute die nächste Möglichkeit für die Gastgeber: Ein Freistoß von Tom Thiel ging nur haarscharf am rechten Pfosten der Würzburger vorbei.

Nach diesen beiden Möglichkeiten für Meeder gab es für die Zuschauer in der ersten Hälfte fast nur noch "Einbahnstraßenfußball" in Richtung des Meederer Tores zu sehen. Mit schnellen und präzisen Direktpässen wurden die Würzburger Stürmer immer wieder gut in Szene gesetzt, was diese auch zu nutzen wussten: Enis Bytyqi köpfte zum 2:0 ein (16. Minute). Felix Müller erhöhte in der 22. Minute ebenfalls per Kopf auf 3:0. Drei Minuten später knallte Marvin Kleihs nach einem Rückpass von der Grundlinie den Ball zum 4:0 in die Maschen. Den fünften Würzburger Treffer gegen die überforderte Meederer Abwehr erzielte Marco Königs in der 32. Minute, Felix Müller traf nach guter Vorarbeit von Königs mit seinem dritten Treffer (42.) zum 6:0-Halbzeitstand.
In der ersten Viertelstunde der zweiten Hälfte gelang es der Meederer Defensive, die Räume in der Abwehr eng zu halten und vorerst keine weiteren Würzburger Treffer zuzulassen. Nach einer Stunde Spielzeit nahm die Würzburger Torfabrik allerdings wieder Fahrt auf. Simon Skarlatidis nahm aus 16 Metern Maß und hämmerte das Leder mit Hilfe des linken Innenpfostens zum 7:0 in das Tor. Der eingewechselte Dominic Baumann traf in der 69. Minute mit einem Flachschuss aus acht Metern ins linke Eck zum 8:0.

Kurz danach der große Auftritt des Heimkeepers Matthias Komm: Erst wehrte er in der 75. Minute zwei Schüsse aus der Nahdistanz ab, kurz danach lenkte er einen Strafstoß von Skarlatidis um den Pfosten. In der 80. Minute fiel dann aber ein herrlich herausgespielter Würzburger Treffer: Dennis Mast verwandelte die gute Vorarbeit seiner Mitspieler mit einem Flachschuss zum 9:0.

Den zweistelligen Auswärtssieg für den Drittligisten machte schließlich Marco Königs mit einem Flachschuss aus fünf Metern drei Minuten vor dem Ende perfekt. Kurz vor Schluss noch eine Chance für die aufopferungsvoll kämpfende Heimelf: Nach einem langen Pass in den Würzburger Strafraum wurde Tom Thiel elfmeterreif gefoult - der ansonsten gut leitende Schiedsrichters Björn Söllner ließ aber weiterspielen. Damit blieb es beim 0:10 aus Sicht des TSV Meeder, was die Freude über ein tolles Fußballfest allerdings nur geringfügig trübte.


Stimmen zum Spiel

Holger Klose (Spieler TSV Meeder): "Ich stamme aus Thüringen und meine ganzen Freunde aus der Heimat waren da. Eigentlich wollte ich denen etwas Ordentliches bieten, aber das war heute nicht möglich. Der Klassenunterschied war spürbar und die Würzburger haben uns nur laufen lassen."

Pascal Wächter (Spieler TSV Meeder): "Das war heute für uns alle das sportliche Highlight in unserer Karriere. Ab jetzt gilt der volle Fokus wieder dem Ligageschehen. Dort müssen wir schleunigst punkten."

Norbert Maler (Spielleiter Würzburg): "Das Spiel heute war eine super Sache. Wir spielen zwar ab und zu auf dem Dorf, um in der Vorbereitung Vereine aus der Würzburger Region zu unterstützen, aber diese Partie war natürlich aufgrund des Wettkampfcharakters noch mal etwas anderes."

Alexander Fuchs (gebürtiger Coburger, Student in Würzburg, als Zuschauer in Meeder): "In meiner Brust schlagen zwei Herzen, sowohl den TSV als auch die Kickers verfolge ich aktiv. Das war heute für mich von besonderer Bedeutung, meinen beiden Lieblingsmannschaften in einem Pflichtspiel gegeneinander agieren zu sehen!"


TSV Meeder - FC Würzburger Kickers 0:10 (0:6)


TSV Meeder: Komm - Engelhardt, Krumm, Klose (81. Maisel), Schubert, Schorr,
D. Gleissner (81. J. Gleissner), Bohl (46. Pietsch), Knoch, Wächter, Thiel
FC Würzburger Kickers: Drewes - Wagner, Müller (63. Mast), Taffertshofer (46. Baumann), Königs, Bytyqi, Karsanidis, Uzelac, Skarlatidis, Kleihs, Neumann
SR: Söllner (Schonungen)
Zuschauer: 1362
Tore: 0:1 Müller (4.), Bytyqi (15.), 0:3 Müller (22.), 0:4 Kleihs (25.), 0:5 Königs (31.), 0:6 Müller (41.), 0:7 Skarlatidis (61.), 0:8 Baumann (69.), 0:9 Mast (80.), 0:10 Königs (87.)