Ausgerechnet gegen den FC Bayern München, eine Mannschaft gegen die in den letzten Aufeinandertreffen nichts zu holen war, gelang dem TTC Wohlbach beim 6:1-Erfolg der Befreiungsschlag. G. C. Foerster war wieder an Bord und plötzlich spielte die Mannschaft um Klassen besser. Da Effeltrich und Mühlhausen ihre Heimspiele verloren, rückt Wohlbach auf den 8. Tabellenplatz vor.

TTC Wohlbach -
FC Bayern München 6:1

Jeder Wohlbacher glaubte an den Erfolg und brachte seine beste Leistung. Die Zuschauer wurden mit tollen Ballwechseln belohnt. Ursprünglich war der Plan, die Doppelpaarungen zu verändern. Am Ende entschied sich die Mannschaft für die sichere Version. Richard Vyborny und G. C. Foerster spielten wieder zusammen und wollten gegen Diemer/Kaindl eine sicheren Punkt machen. Im Aufstellungspoker ging der Wohlbacher Plan auf, denn die beiden konnten sich mit 3:1 durchsetzen. Die weitaus schwerere Aufgabe hatten Grozdan Grozdanov und Yevgeniy Christ gegen die Nummer eins und zwei der Gäste, Schreiner/Plattner, vor der Brust. Mit einem taktisch sehr intelligenten Spiel gewannen sie hauchdünn und stellten somit auf 2:0 für den TTC.
In den beiden folgenden Einzelspielen vor der Pause ging Richard Vyborny gegen Plattner nach Sätzen gleich 2:0 in Führung. Im dritten wurde Plattner immer stärker und die Angst ging um, dass er sich wie schon so oft gegen Wohlbach in einen Rausch spielt. Vyborny behielt aber im vierten Satz die Nerven, als er selbst mehr Druck machte und gewann deutlich mit 11:4.
Parallel hatte Grozdan Grozdanov den ersten Satz gegen den im letzten Jahr noch in der 1. Bundesliga spielenden Florian Schreiner verloren. Doch Grozdan Grozdanov kämpfte und entschied die nächsten beide Sätze für sich. Im vierten und fünften Durchgang hatte er dann jedoch überraschend erhebliche Probleme mit den extremen Schnittaufschlägen von Schreiner und verlor noch mit 2:3.
Nach dem 3:1-Zwischenergebnis musste Foerster gegen Kaindl an die Platte. Obwohl er die Spielanlage mit häufigen Rückhandflips von Kaindl nicht so mag, machte er tolles Spiel. Er returnierte die Flips mit flexiblen Rückhandspins und ließ mit 16:14 nur im ersten Satz ein knappes Ergebnis zu.
Yevgeniy Christ kämpfe parallel gegen Diemer, gegen den er bisher meistens das Nachsehen hatte. Das hatte im ersten Satz auch wieder den Anschein. Doch er kämpfte sich ins Spiel, spielte taktisch klug und gewann alle folgenden Sätze. Damit war der Widerstand der Gäste gebrochen. Wohlbach lag zu Beginn der zweiten Einzelrunde mit 5:1 in Führung und Richard Vyborny setzte anschließend mit einem 3:0-Sieg gegen Schreiner auch den Siegpunkt für Wohlbach. Er war am Ende überglücklich - zum einen aufgrund des ersten Saisonerfolges der Mannschaft und zum anderen, weil er zu Hause seine ersten beiden Einzelsiege errang.


Die Ergebnisse im Überblick:


Grozdanov/Christ - Schreiner/Plattner 3:1 (6:11, 11:9, 11:9, 12:10); Vyborny/Foerster - Diemer/Kaindl 3:1 (11:9, 8:11, 11:7, 11:8); Vyborny - Plattner 3:1 (11:7, 13:11, 8:11, 11:4); Grozdanov - Schreiner 2:3 (6:11, 13:11, 11:8, 7:11, 4:11); Foerster - Kaindl 3:0 (16:14, 11:6, 11:2); Christ - Diemer 3:1 (7:11, 11:6, 11:9, 11:8); Vyborny - Schreiner 3:0 (11:9, 11:9, 11:2).