Der SC Sylvia Ebersdorf hat trotz Unterzahl in den letzten 30 Minuten einen nicht unverdienten 1:0-Heimsieg gegen den Tabellendritten SV Merkendorf eingefahren. Die Partie war allerdings auf überschaubarem Bezirksliga-Niveau.

SC Sylvia Ebersdorf - SV Merkendorf 1:0 (0:0)

Die Merkendorfer agierten in der ersten Halbzeit defensiv und hatten ihre Schwierigkeiten im Spielaufbau. Aber auch die Hausherren taten sich trotz optischer Überlegenheit im Angriff schwer, der letzte Pass kam meist nicht an. Dazu kamen die Ebersdorfer mit der körperbetonten Spielweise der Merkendorfer nicht zurecht. Bis auf einen Schuss von Tayfun Peker, der in der dritten Minute knapp am linken Pfosten vorbeizielte, waren Torchancen auf beiden Seiten Mangelware.

In der zweiten Hälfte kamen die Gäste deutlich offensiver aus der Kabine, ohne jedoch die sichere Sylvia-Innenverteidigung um Jakob Engelmann und Markus Reißenweber vor größere Probleme zu stellen. Nach einem Ballverlust der Gäste im Mittelfeld kam Aykut Civelek aus 20 Metern zum Schuss, schoss jedoch über das Tor.

Rote Karte nach Beleidigung

Danach plätscherte das Spiel vor sich hin, bis Aykut Civelek in der 61. Minute zum wiederholten Male von einem Merkendorfer Spieler gefoult wurde, ohne dass der Ball in der Nähe war. Dabei brannten ihm die Sicherungen durch und er beleidigte seinen Gegenspieler. Eine Aktion, die Schiedsrichter Maximilan Stöckl mit Rot bestrafte. Nach dem Platzverweis ging jedoch ein Ruck durch die Ebersdorfer Mannschaft und man merkte nicht, dass die Gäste mit einem Mann mehr auf dem Platz standen. In der 79. Minute verlängerte der im Strafraum frei stehende Patrick Heidenreich eine Flanke von Bastian Pöche in Richtung Tor, Gästekeeper Manfred Riedel konnte den Ball nicht festhalten und brachte im Anschluss daran den nachsetzenden Heidenreich zu Fall.

Sylvia-Kapitän Tobias Dalke verwandelte den fälligen Strafstoß sicher zum 1:0. Die anschließende Schlussoffensive der Merkendorfer brachte nichts mehr ein.

SC Sylvia Ebersdorf: U. Knauer - Zapf, Engelmann, Reißenweber, M. Knauer II, Heidenreich, Dalke, Peker, A. Civelek, Pöche (81. Pawellek), C. Civelek (46. Pechtold) / SV Merkendorf: Riedel - M. Seifert, Rosenberger, Herrmann, Dorber (83. Dußold), Dotterweich, Rießland, Schulz, T. Seifert, Globisch (74. Waltrapp), Schmidt (73. Seger) / SR: Stöckl (Bad Steben) / Zuschauer: 80 / Tore: 1:0 Dalke (79., Foulelfmeter) / Rote Karte: A. Civelek (61.)

Özdemir gelingt bei Frohnlachs Sieg ein Hattrick in 13 Minuten

Mit einem 6:1- Kantersieg gegen den TSV Breitengüßbach hat der VfL Frohnlach seine Ambitionen auf den Wiederaufstieg in die Landesliga untermauert. Der Vorsprung auf Schammelsdorf beträgt aber weiter nur drei Punkte, da auch der TSV einen deutlichen 5:1-Erfolg gegen die SpVgg Ebing feierte. VfL Frohnlach - TSV Breitengüßbach 6:1 (5:0)

Die Breitengüßbacher traten stark ersatzgeschwächt mit gerade mal zwei Auswechselspielern an. Bereits nach 30 Minuten war das Auswechselkontingent der Gäste erschöpft und es ging früh nur noch um Schadensbegrenzung.

Bei Frohnlach war die Offensivachse um Kevin Hartmann, Tayfun Özdemir und Daniel Oppel wieder vereint und wirbelte von Anfang an im Minutentakt Richtung Tor der Gäste. Zweimal erkämpfte sich Tayfun Özdemir den Ball im Mittelfeld und bediente jeweils Oppel, der die beiden ersten Treffer (2., 21.) erzielte. Danach zeichnete sich Tayfun Özdemir bis zum Pausenpfiff mit einem Hattrick innerhalb von 13 Minuten aus. Dabei profitierte er beim 3:0 und 5:0 von der nicht funktionierenden Abseitsfalle der Breitengüßbacher und dem zu zögerlich herauslaufenden Torwart Florian Schuster. Das 4:0 war ein spielerischer Leckerbissen: Über mehrere Stationen kam der Ball über Oppel und Yannick Teuchert zu Tayfun Özdemir, welcher im ersten Versuch nur den Pfosten traf und im Nachsetzen vollendete.

In der zweiten Hälfte ließ das 6:0 nicht lange auf sich warten. Hartmann schloss auf Vorlage von Oppel ab. Von nun an wurde von beiden Seiten wenig geboten: Frohnlach steckte zurück und Breitengüßbach gelang durch Martin nach 68 Minuten immerhin noch der Ehrentreffer. VfL Frohnlach: Jauch - Rebhan, Simitici, Beetz (46. E. Özdemir), Weinreich, Pflaum, Lauerbach, Teuchert, Oppel, Hartmann, T. Özdemir (83. Graf) / TSV Breitengüßbach: Schuster - Felsheim, Schuberth, Finzel (34. Melsa), Grasser, S. Herl, Kruppa, Dillig, Hümmer, Scheunemann (22. Martin), Hillemeier / SR: Klerner (Lichtenfels) / Zuschauer: 160 / Tore: 1:0 Oppel (2.), 2:0 Oppel (21.), 3:0 T. Özdemir (31.), 4:0 T. Özdemir (35.), 5:0 T. Özdemir (43.), 6:0 Hartmann (53.), 6:1 Martin (69.).

Meeder kann noch siegen

Der TSV Meeder hat seine Negativserie (acht Spiele ohne Sieg) mit dem 4:2-Sieg am Sonntagnachmittag bei der DJK Bamberg II beendet. DJK Don Bosco Bamberg II - TSV Meeder 2:4 (0:1)

Mit der ersten guten Möglichkeit brachte Denis Mujanovic den TSV mit einem trockenen Schuss in Front (16.). Don Bosco erspielte sich nur bis zum Strafraum Vorteile. Als ein gutes Zuspiel zu Tom Thiel gelangte, verlud dieser den DJK-Torwart und schob zum 2:0 für ein (50.). Doch es kam noch heftiger für die DJK. Mit einen Doppelschlag führte Meeder die Entscheidung herbei. Ein schöner Angriff brachte das 3:0, das Moritz Gemeinder erzielte (59.). Nur zwei Minuten später schlossen die Gäste zum 4:0 ab, Benjamin Kraußer brauchte den Ball nur noch über die Linie zu drücken. In der 69. Minute traf Vladyslav Khazanov aus kurzer Distanz zum 1:4. Don Bosco wollte sich nicht ganz hängen lassen und wurde in der Schlussphase stärker. Pascal Först traf in der 84. Minute aus acht Metern zum 2:4. ct DJK Bamberg II: Stöcklein - Goll, van Dun, Eckert, Dauer, Zhgenti (54. Bogensperger), R. Thomann, M. Thomann, Schmauser (66. Först),Straub (66. Khazanov),Haaf / TSV Meeder: Schultheiß - Domann (46. Krumm), Wunsch, Schubert, Kraußer, (73. Dreßel), Wächter (77. Pietsch), Knoch, Gemeinder, Steiner, Mujanovic, Thiel / SR: Pröhl (Bayreut h) / Zuschauer: 60 / Tore: 0:1 Mujanovic (16.); 0:2 Thiel (50.),0:3 Gemeinder (59.), 0:4 Kraußer (61.), 1:4 Khazanov (69.),2:4 Först (84.)

Rahmani schießt Mönchröden zu knappem Arbeitssieg

Nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit hat sich der TSV Mönchröden einen knappen 1:0-Sieg gegen den FSV Unterleiterbach erarbeitet. TSV Mönchröden - FSV Unterleiterbach 1:0 (0:0)

Die erste Gelegenheit hatte Miguel Malaj nach drei Minuten nach einem Eckball, doch Gästetorhüter Dietmar Schmuck lenkte den Direktschuss aus zwölf Metern über die Latte. Murat Kirtay hatte nach einer guten Kombination freie Schussbahn (21.), verzog aber knapp. Auch die Gäste hatten eine gute Möglichkeit durch Fabian Bayer, dessen Direktabnahme René Schulz abwehrte. Danach hatte der FSV etwas mehr vom Spiel, ohne jedoch zwingend in Tornähe zu kommen.

Eine Minute nach dem Seitenwechsel scheiterte Malaj in einer Eins-gegen-eins-Situation am Gästetorhüter. Niklas Ehrlich tanzte kurz darauf mehrere Gegner aus, scheiterte aber mit seinem Abschluss. Auch ein Schuss von Daniel Puff aus spitzem Winkel wurde abgeblockt. Im Gegenzug vergab Franz Schmuck eine gute Torgelegenheit für die Gäste. Nach einem guten Zusammenspiel mit Ehrlich und Lukas Köhn erzielte Rahmani die verdiente TSV-Führung (59.). Danach scheiterte Ehrlich erneut bei einem Konter. Einen 20-Meter-Schuss von Ambros holte Schulz aus dem Eck (74.). In der Schlussphase handelte sich Gästeakteur Florian Walter noch Gelb-Rot ein. Der Aufsteiger hatte auch noch einen Pfostentreffer, den Schulz reaktionsschnell klärte. mc TSV Mönchröden: Schulz - Köhn, Greiner, Kirtay, Puff, Ko. Müller, Giller (89. Büchner), Rahmani, Stammberger, Malaj (84. Celik), Ehrlich (90.+3 Werner) / FSV Unterleiterbach: D. Schmuck - Walter, F. Bayer, Epp, Lorber, F. Schmuck (70. Eichhorn), Zillig, T. Bayer, Werner (79. Barth), Lurz, Rauchhaus (65. Ambros) / SR: Michel (Steinwiesen) / Zuschauer: 150 / Tor: 1:0 Rahmani (59.) / Gelb-Rote Karte: - / Walter (81.)