Es ist ganz bitter, was dem VfL Frohnlach am Sonntagnachmittag widerfahren ist: Der einstige Regionalligist, der sich über Jahrzehnte in der Bayernliga (damals dritte Liga) etablierte, ist zum zweiten Mal in Folge abgestiegen und muss nun in der nächsten Saison - erstmals seit 40 Jahren - wieder in der Bezirksliga an den Start gehen.

Nach dem etwas glücklichen 3:2-Hinspielsieg in der Relegation am Freitag beim BSC Saas Bayreuth, Zweiter der Bezirksliga Ost, verlor der VfL das Rückspiel mit 1:3 (0:1) und ist damit in der Summe schlechter. "Es hat leider nicht mehr gereicht, was sehr schade ist", sagte Trainer Oliver Müller. "Wir hatten hinten eine zu hohe Fehlerquote, haben vorne zu viele Chancen ausgelassen und in der Summe hat das dann die Niederlage ausgemacht. Der Sieg für Bayreuth ist daher verdient."
Der BSC Saas spielt nun ab Donnerstag in der zweiten Relegationsrunde gegen den FC Coburg um den Aufstieg in die Landesliga.

VfL Frohnlach -
BSC Saas Bayreuth 1:3 (0:1)

Nach dem 3:2-Erfolg in der Nachspielzeit am Freitag in Bayreuth herrschte vor dem Rückspiel im Frohnlacher Lager Zuversicht, die zweite Runde zu erreichen. Der VfL legte auch gleich gut los, bestimmte die ersten 20 Minuten deutlich. Vier Torchancen erspielten sich die Gastgeber in dieser Phase. Die beste bot sich Sayko Trawally bei einem Alleingang - er blieb aber im entscheidenden Moment an Torwart Tim Tscheuschner hängen. Bayreuth hatte bis dahin noch keinen Torschuss abgegeben. Bei einem der wenigen Angriffe der Gäste gab es Ecke. VfL-Keeper Erik Mozzo tauchte unter dem Ball durch und am langen Pfosten stand Bayreuths Jan Vogler, der einschießen konnte (40.). Bei diesem Spielstand wäre Frohnlach aufgrund der drei erzielten Auswärtstore dennoch weitergekommen.

Zur zweiten Halbzeit kam Frohnlach mutig zurück. Etwas zufällig fiel aber der 1:1-Ausgleich. Bei einem Abwehrversuch kam es zu einem Pressschlag, an dem Trawally beteiligt war. So fand der Ball den Weg zum Ausgleich ins Tor (49.). Doch nur drei Minuten später die erneute Führung für Bayreuth. Nach einem Einwurf wurde der Ball vor das Tor verlängert, wurde nicht geklärt und so konnte Christopher Wohlfart zum 1:2 einschießen (52.). Auch dieses Ergebnis hätte Frohnlach noch gereicht.


Abwehrversuch misslingt

Doch in der Schlussphase fiel die Entscheidung zugunsten der Gäste. Nach einem Einwurf wurde der Ball von links in den Strafraum geschlagen. Beim Versuch diesen Ball zu klären, lenkte Stefano Göhring den Ball unglücklich zum 1:3 ins eigene Netz (83.).

Frohnlach probierte es in den letzten Minuten mit allen Mitteln, denn ein 2:3 hätte zumindest die Verlängerung bedeutet. Aber es wollte nicht mehr klappen und so sanken die Spieler mit dem Abpfiff zu Boden. Denn nach dem Abstieg im vorigen Jahr als Letzter der Bayernliga Nord geht es nun für den Traditionsklub aus Oberfranken noch einmal eine Liga weiter nach unten bis in die Bezirksliga, wo es einen Neustart mit dem neuen Spielertrainer Bastian Renk geben wird.

Für Oliver Müller war es folglich das letzte Spiel als Frohnlacher Übungsleiter: "Wir hatten in der Endphase der Saison gute Leistungen gezeigt, haben fünf von sechs Spielen gewonnen und uns noch in die Relegation gerettet. Aber das erste Spiel am Freitag in Bayreuth war schon nicht so toll und heute eben auch nicht. Wir standen an 32 Spieltagen unter dem Strich, und die Tabelle lügt nicht."


VfL Frohnlach - BSC Saas Bayreuth 1:3 (0:1)


VfL Frohnlach: Mozzo - Rebhan, Göhring, Knie, Hartmann (87. M. Schramm), Autsch, Pflaum, Wieczorek (57. Teuchert), Weinreich, Schramm, Trawally
Saas Bayreuth: Tscheuschner - Pütterich, Meyer (86. Fischer), Großer, Gubitz, Vogler, Sczepaniak (66. Küfner), Füßmann, Grüner, Wohlfart (90. Greef), Viefhaus
Tore: 0:1 Jan Vogler (40.), 1:1 Sayko Trawally (49.), 1:2 Christopher Wohlfart (52.), 1:3 Stefano Göhring (83. Eigentor)
Schiedsrichter: Marcel Geuß (Haßfurt-Sylbach)
Zuschauer: 469
Gelbe Karten: Wieczorek, Autsch, Rebhan / Viefhaus
Gelb-Rote Karte: - / Patrick Füßmann (90. +3/wiederholtes Foulspiel)